Jeseritz/Weteritz l Die gruselig kostümierten Jungs und Mädels aus Jeseritz, Potzehne, Parleib und Mieste konnten es kaum erwarten, als am späten Dienstagnachmittag der Startschuss zur Halloweenparty fiel. Sofort tanzten und tobten die Geister, Monster, Vampire, Teufel und Gruselbräute durch den Jeseritzer Saal. Danach gab es leckere, selbstgebackene Pizza, zubereitet von Anika Wendorff, Betreuerin in der Jeseritzer Kinderfeuerwehr. Für die Erwachsenen gab es Kürbissuppe. Nach der Stärkung hüllten sich die Kinder und Erwachsenen in dicke Jacken. Denn das Wetter war herbstlich-stürmisch, und auch ein paar Regentropfen fielen. Doch das hielt den Tross nicht davon ab, den Heischezug durchs Dorf zu starten. Und die Kinder hatten extra einen Spruch gelernt. So wurde an jeder Haustür geklingelt. „Spuk und Zauber gibt´s heut Nacht, darum nehmt euch wohl in Acht. Wollt ihr heute Nacht nicht zittern, müsst ihr alle Monster füttern“ – und die Jeseritzer Dorfbewohner hatten genug Monsterfutter zurecht gepackt. Schnell waren zwei Bollerwagen voll mit Süßigkeiten. Nach der fast zweistündigen Tour durch den Ort ging es zurück zum Saal. Dort wartete „Blutbowle“ mit Früchten auf die kleinen Geister. Und natürlich wurde auch genascht, denn die Süßigkeiten wurden unter den Kindern aufgeteilt. In ihren gruseligen Kostümen tanzten sie noch eine ganze Weile.

Umzug in Weteritz

Bei schönem Herbstwetter mit viel Sonnenschein zogen gestern Nachmittag auch die Weteritzer Geister und Monster durchs Dorf. Für den Transport der Süßigkeiten – auch die Weteritzer hatten sich auf den Halloween-Heischezug vorbereitet – wurde ein Bollerwagen genutzt. Die Gaben wurden später dann auf dem Grundstück von Familie Kuke verteilt – am Lagerfeuer mit Deftigem vom Grill und Glühwein für die Erwachsenen.

Bilder