Kalbe l Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen in Deutschland immer noch an erster Stelle der Todesursachen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist Sachsen-Anhalt sogar trauriger Spitzenreiter. Dort sterben prozentual gesehen die meisten Menschen an einem Herzinfarkt, wie es aus dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes heißt. Um der hohen Sterblichkeit durch Herzinfarkt vorzubeugen, ruft die Initiative Herzgesundheit in Sachsen-Anhalt vom 17. bis 22. Juni zur zweiten landesweiten Herzwoche auf, diesmal unter dem Motto „Trau dich – Hilf wiederbeleben!“

Diesem Motto schließt sich Dr. Ulrike Fechner, Allgemeinmedizinerin in Kalbe, an. Am Mittwoch, 19. Juni, spricht sie ab 15 Uhr im Schloss von Goßler. Sie wird kurz erklären, wie jedermann einen Menschen mit einem Herzstillstand wiederbeleben kann. „Wichtig ist, man muss helfen. Man kann nichts falsch machen. Wer nicht hilft, macht sich strafbar“, macht die Ärztin deutlich.

Gefahr für das Herz

Außerdem referiert Fechner zu „Bluthochdruck – Gefahr für das Herz“. Denn Bluthochdruck, so de Fachärztin für Allgemeinmedizin, ist meist die Hauptursache für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zum Herzinfarkt. „Bluthochdruck tut nicht weh, man merkt ihn nicht. Deshalb wird er häufig erst spät entdeckt“, so Fechner.

Ihre Ausführungen zu diesem Thema wird sie laienverständlich darstellen. Der Vortrag wird etwa eine halbe Stunde andauern. Fechners Ziel ist es, die Menschen aufzuklären. Ihnen aufzuzeigen, dass einem Herzinfarkt entgegengewirkt werden kann, beispielsweise mit ausreichender Bewegung, gesunder Ernährung, Verzicht auf Alkohol und Nikotin sowie mit Achtsamkeit, um Stress auszugleichen. Außerdem wird Fechner auf Möglichkeiten eines Check ups einweisen.