Kalbe l Eine eher ungewöhnliche Entdeckung machten Mittwochvormittag Mitarbeiter des Bauhofes der Einheitsgemeinde Kalbe. Sie bemerkten einen kleinen Hund, der in der Milde um sein Leben schwamm. Sofort handelten die Männer, befreiten den Vierbeiner aus seiner misslichen Lage und brachten ihn in das Rathaus.

Vor Ort wurde er zunächst erst einmal abgetrocknet und aufgewärmt. Der kleine Rüde schien durch die große Anstrengung sehr schwach zu sein. „Der Hund wird gerade tierärztlich in Kalbe versorgt“, erklärte Jörg Kraberg von der Stadtverwaltung dann auf Volksstimme-Nachfrage.

Mit Foto in sozialen Netzwerken gefahndet

Mit einem Bild und den Worten „Wer vermisst mich? Bitte im Rathaus melden!“ suchten noch am selben Tag viele Kalbenser in einer Facebook-Gruppe nach den Besitzern des Tieres. Weitere Internetnutzer klinkten sich daraufhin in die Suche ein, teilten und kommentierten den Beitrag.

Es dauerte dann auch nur eine relativ kurze Zeit, bis auch die Besitzer darauf aufmerksam wurden. „Sie haben sich bei uns gemeldet“, verriet Renate Ahlfeld vom städtischen Ordnungsamt. Dank der großen Hilfsbereitschaft zahlreicher Kalbenser konnte der Fall also schnell aufgeklärt werden.