Jävenitz l Im Rahmen der Image- und Personalgewinnungskampagne für die Freiwilligen Feuerwehren des Landes Sachsen-Anhalt fand der erste Brandschutzerziehungstag in der Grundschule in Jävenitz statt. „Ziel des Brandschutzerziehungstages ist es, die Grundschülerinnen und Grundschüler für die Gefahren im Zusammenhang mit Feuer sowie für die Tätigkeiten in der Feuerwehr beziehungsweise für die Thematik des Brandschutzes zu sensibilisieren“, heißt es seitens des Ministeriums für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt.

Wichtig für die erfolgreiche Durchführung des Brandschutzerziehungstages war es insbesondere, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur theoretisch mit der Thematik konfrontiert wurden. Wie man feststellen durfte, war es für die Kameraden der Ortsfeuerwehr Jävenitz von großem Vorteil, dass sie den Kindern das Thema auch spielerisch erklärten. So durften sie mit einer Kübelspritze Dosen von einer Bank schießen. Außerdem musste ein Memory-Spiel gemeistert werden.

Schaum kann brennen

In der Aula bekamen sie außerdem das Verbrennungsdreieck gezeigt. So wurde ihnen vorgeführt, was passiert, wenn man in einen Eimer Wasser Spühlmittel gibt und das Wasser mit Gas versetzt. „Der Schaum brennt ja“, fiel den Kindern sofort auf. Im Außenbereich wurde ihnen der Umgang mit einem Feuerlöscher beigebracht. Darüber hinaus waren die Kameraden der Wehr mit einem Fahrzeug vor Ort, um den Inhalt des Gefährts zu erklären. Auch der Brandmelder und die Feuerwehrbekleidung standen auf der Inhaltsliste des Brandschutzerziehungstages in Jävenitz.

Bilder

Besonders spannend war für die Kinder der Besuch im Feuerwehrgerätehaus. Dort erhielten die Jungen und Mädchen einen Einblick davon, wo die Kameraden zusammenkommen, wenn es heißt, dass sie sich für einen Einsatz vorbereiten müssen.

Da es in Sachsen-Anhalt an Kräften und Nachwuchs für die Freiwilligen Feuerwehren fehlt, soll der Brandschutzerziehungstag auch dafür dienen, wieder mehr junge Menschen für das Ehrenamt zu begeistern.