Berge l „Welcher Vogel hat in diesem Nistkasten gebrütet?“ fragte Peter Kretschmar die siebenjährige Nele Oppe. Mit Hilfe von Mama Nadine fand sie dann schnell die Antwort. Es war die Meise. Zahlreiche Kinder kamen zum Stand, an dem das Wissen rund um den Wald und dessen Bewohner gefragt war. Dazu waren Fachleute der Gardeleger Jägerschaft unter Vorsitz von Gerhard Henke vor Ort auf dem Gelände des Schießparkes Kahnberg bei Berge. Dort wurde das traditionelle Kahnbergfest gefeiert. Es handelt sich um ein Fest der Vereine. Denn alle packen mit an, betonte Henke.

Das wunderbare Spätsommerwetter lockte zahlreiche Besucher auf das Gelände mitten im Wald. Die Mitglieder des Betreibervereines – dazu zählen unter anderem auch die Jägerschaft Gardelegen und der Gardeleger Polizeisportverein (PSV) – hatten ein buntes Familienprogramm vorbereitet. Es warteten die Berger Sportfrauen namens Goldsternchen mit ihrem leckeren selbstgebackenen Kuchen auf. Die Mitglieder des Vereines Dorfleben Berge waren für das Deftige zuständig. So hatte Chefkoch Marco Bruno bereits am Sonnabendnachmittag begonnen, die Erbsensuppe zuzubereiten. Aus der großen Gulaschkanone ließen sich die Besucher die Suppe sowie Bratwurst und Bouletten vom Grill am Sonntag schmecken.

Deftige Erbsensuppe aus der Gulaschkanone

Bei den Berger Anglerfreunden gab es frisch geräucherte Forellen. Die Mitglieder des Berger Männergesangvereines waren für die kühlen Getränke zuständig. Doch nicht nur an das leibliche Wohl der Gäste hatten die Organisatoren gedacht. Auch für die musikalische Unterhaltung war gesorgt. So hatte der Männergesangverein Berge, unterstützt vom Männerchor Engersen, seinen großen Auftritt. Zünftige Blasmusik gab es von den Fienerländer Musikanten.

Wagen und Winnen 2018

Salzwedel (ao) l Kunsthandwerk, Musik und viel Kultur: Das Kleinkunstfestival Wagen und Winnen lockte zahlreiche Gäste in den Altmarkkreis Salzwedel.

  • Die Technik des Buch- und Zeitungsdruck gab es bei Wagen und Winnen in Siedendolsleben. Foto: Alexander Rekow

    Die Technik des Buch- und Zeitungsdruck gab es bei Wagen und Winnen in Siedendolsleben. Foto: Ale...

  • Schmiedekunst in Siedendolsleben bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

    Schmiedekunst in Siedendolsleben bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

  • Bei Wagen und Winnen gab es im Altmarkkreis Salzwedel allerhand zu entdecken. Foto: Alexander Rekow

    Bei Wagen und Winnen gab es im Altmarkkreis Salzwedel allerhand zu entdecken. Foto: Alexander Rekow

  • Auch Pantomime gab es Wagen und Winnen zu bestaunen. Foto: Alexander Rekow

    Auch Pantomime gab es Wagen und Winnen zu bestaunen. Foto: Alexander Rekow

  • Bei Wagen und Winnen gab es im Altmarkkreis Salzwedel allerhand zu entdecken. Foto: Alexander Rekow

    Bei Wagen und Winnen gab es im Altmarkkreis Salzwedel allerhand zu entdecken. Foto: Alexander Rekow

  • Schmiedekunst in Siedendolsleben bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

    Schmiedekunst in Siedendolsleben bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

  • Die Gäste strömten zur Auftaktveranstaltung von Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

    Die Gäste strömten zur Auftaktveranstaltung von Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

  • Das Café Frida glänze mit bezaubernder Dekoration. Foto: Alexander Rekow

    Das Café Frida glänze mit bezaubernder Dekoration. Foto: Alexander Rekow

  • Schmiedekunst in Siedendolsleben bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

    Schmiedekunst in Siedendolsleben bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

  • Die Besucher von Wagen und Winnen hielten Momente mit ihren Smartphones fest. Foto: Alexander Rekow

    Die Besucher von Wagen und Winnen hielten Momente mit ihren Smartphones fest. Foto: Alexander Rekow

  • Matthias Berger präsentiert bei Wagen und Winnen in Siendendolsleben seine Druckerei mit historischen Geräten und Druckexemplaren. Foto: Alexander Rekow

    Matthias Berger präsentiert bei Wagen und Winnen in Siendendolsleben seine Druckerei mit his...

  • Auch Platz für Ruhe gab es  bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

    Auch Platz für Ruhe gab es bei Wagen und Winnen. Foto: Alexander Rekow

  • Siedendolsleben brauchte sich bei Wagen und Winnen nicht vor der Kulturellen Landpartie im Wendland verstecken. Foto: Alexander Rekow

    Siedendolsleben brauchte sich bei Wagen und Winnen nicht vor der Kulturellen Landpartie im Wendla...

  • Bei Wagen und Winnen gab es im Altmarkkreis Salzwedel allerhand zu entdecken. Foto: Alexander Rekow

    Bei Wagen und Winnen gab es im Altmarkkreis Salzwedel allerhand zu entdecken. Foto: Alexander Rekow

  • Auch das Handwerk der Schneider war bei Wagen und Winnen präsent. Foto: Alexander Rekow

    Auch das Handwerk der Schneider war bei Wagen und Winnen präsent. Foto: Alexander Rekow

  • Künstlerin Rita Köberlein aus Maxdorf in der Pfalz trifft Arne Beckmann in Maxdorf im Altmarkkreis. Foto: Alexander Rekow

    Künstlerin Rita Köberlein aus Maxdorf in der Pfalz trifft Arne Beckmann in Maxdorf im A...

  • Bei der Hansenbande konnten Gäste am Glücksrad drehen. Foto: Alexander Rekow

    Bei der Hansenbande konnten Gäste am Glücksrad drehen. Foto: Alexander Rekow

Einen ganz besonders großen Applaus ernteten die Kinder und Jugendlichen um Rüdiger Kass. Denn mit ihren Jagdhörnern bliesen sie verschiedene Jagdsignale. Unter ihnen waren einige Kinder, die das erste Mal einen Auftritt in der Öffentlichkeit hatten.

Rollhasenschießen für jedermann

Zum Programm gehörte auch ein Rollhasenschießen. Heinz Jonas von der Jägerschaft Gardelegen drückte routiniert den Knopf, damit die kleinen leuchtend pinken Scheiben herausgeschossen kommen. Und Bernd Wießel vom PSV Gardelegen notierte akribisch die Treffer der Teilnehmer, darunter Profis, wie Jäger und Sportschützen, aber auch Männer und Frauen, die teilweise erstmals eine Flinte in der Hand hatten. Geschossen wurde um Wildbretpreise. Bei den Nicht-Schützen landete Dieter Jacobs auf Platz eins, gefolgt von Hermann Burke und Mario Seeger. Bei den Profis siegte, wie bereits im vorigen Jahr, Jan Brohmann vor Michael Graf und Roland Brückner. Die jüngeren Besucher konnten mit Pfeil und Bogen ihre Treffsicherheit testen.