Potzehne l Es war die 39. Prunksitzung in Potzehne - und natürlich war Reinhold Schulze dabei. Der 78-Jährige gehört zum Karneval in dem 176-Seelen-Dorf wie der Weihnachtsmann zum Weihnachtsfest. Noch immer ist der Potzehner auch Mitglied im Calvörder Karnevalsclub (CKC), der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert und einmal im Jahr über die Kreisgrenze hinweg zur Aufführung in den Gardeleger Ortsteil kommt.

Dass die Calvörder einst nach Potzehne zur Prunksitzung kamen, „hing damit zusammen, dass wir einen großen Saal haben“, erinnert sich Schulze. Vorsitzender des Karnevalvereins war damals Manfred (Max) Wolf, in dessen Betrieb auch viele aus Potzehne und Umgebung arbeiteten. Ganz zu Anfang gab es sogar noch mehrere Aufführungen im Dorf. Inzwischen ist es eine im Januar. Und bei Reinhold Schulze war die Freude groß, dass in diesem Jahr wieder rund 140 Karten im Vorverkauf weggegangen waren. „Wir hatten jetzt ein paar schwächere Jahre, aber schön, wenn es doch wieder angenommen wird.“ Aus Mieste, Peckfitz, Wernitz, Sachau und Klüden kommen etwa auch Gäste: „Manche holen gleich 20 Karten und haben schon angestammte Plätze.“ Was er am Karneval so mag? „Es ist eine stimmungsvolle Sache mit viel Humor.“ Und dabei bekommen auch die lokalen Größen ihr Fett weg.

Mitglied im Elferrat

Viele Jahre stand der Potzehner selbst in der Bütt, inzwischen sammelt er in einem Ordner über das Jahr verteilt kleine Anekdoten zum Dorfleben. Und die finden sich bei der Büttenrede der Calvörder Karnevalisten dann auch im Programm in Potzehne wieder. Bei den Kostümen hat Schulze übrigens keine Favoriten: „Ich stand ja früher in der Bütt und war entsprechend gekleidet. Und ansonsten trage ich immer mein Hütchen.“ Maßgeblich beteiligt am Karneval waren über viele Jahre auch die Potzehner Willi Grothe und Fritz Gerecke. Bis vor zwei Jahren saß Reinhold Schulze selbst in der obersten Karnevalisten-Riege: im Elferrat.

Bei der Prunksitzung vor wenigen Tagen war er Zuschauer, natürlich in der ersten Reihe. „Es war ein wunderbares Programm.“ Und so hofft Schulze, dass die Calvörder im nächsten Jahr auch zum 40. Mal nach Potzehne kommen. Für seine langjährigen Verdienste gab es für ihn und Willi Grothe dreimal lautstark den Schlachtruf „CKC olé“.