Gardelegen l Das Aktionsbündnis für die Kindergesundheit geht mit einer besonderen Aktion in die Offensive, um Fachärzte für die Gardelegener Kinderklinik zu gewinnen. Es versendet Werbepäckchen als persönliche Kontaktaufnahme an Kinderärzte, die sich eventuell beruflich verändern wollen.

Noch war alles Werben um Kinderärzte für die Gardelegener Kinderklinik nicht von Erfolg gekrönt, erklärte Yvonne Bolle, Pressesprecherin des Altmark-Klinikum. Aber aufgeben sei keine Option. Stattdessen geht das Aktionsbündnis für die Kindergesundheit, das die Altmark-Klinikum GmbH und der Träger des Klinikums, die Altmark Salus Holding gGmbH, gemeinsam mit dem Altmarkkreis Salzwedel, der Stadt Gardelegen und dem Förderverein der Kinderklinik zur Fachkräftegewinnung gegründet haben, neue Wege. Gestern wurde dieser im Gardelegener Rathaussaal vorgestellt.

Aufgeben ist keine Option

„Wir haben überlegt, die Ärzte direkt anzusprechen und anzuschreiben“, erläuterte Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher. Ein Brief wäre zu unscheinbar. Und da sei ihnen die Idee mit den Päckchen gekommen – gefüllt mit einem gebastelten Gruß aus den Gardelegener Kitas, verschiedenen Werbeartikeln, Info-Material und einer Gardelegen-Tasse. Dazu kommt nach einer Idee des Fördervereines noch ein ganz wichtiges Utensil, das ein Kinderarzt auf jeden Fall benötigt, wie Fördervereinsvorsitzende Christine Schulz mit einem Schmunzeln erwähnte, nämlich ein Kinderstethoskop mit einem niedlichen Tieraufsatz.

Es soll, so Schulz, ein kleiner Anreiz sein, sich mit Gardelegen und dem Leben auf dem Land zu beschäftigen. Elf von den Päckchen werden heute schon an Adressen von Kinderärzten verschickt. Wie Schulz sagte, haben sie natürlich mit dem Personal der Kinderklinik gesprochen und so die Namen von ehemaligen Assistenzärzten und auch Honorarärzten, die allesamt schon einmal in Gardelegen gearbeitet haben, zusammengetragen. Doch es sollen noch mehr werden, wie Sandra Hietel, die Vorsitzendes des städtischen Sozialausschusses, sagte. Jeder ist zu Recherchen im Freundes- und Bekanntenkreis aufgerufen, wer vielleicht einen Kinderarzt kennt, der sich beruflich verändern möchte. Wer jemanden wisse, können sich an Christine Schulz vom Förderverein, Telefon 039084/97 38 53, wenden, wo die Adressen gesammelt werden. Und dieser dürfe sich dann auch über ein Päckchen aus Gardelegen freuen.

Landrat ist begeistert

Landrat Michael Ziche ist von der Initiative begeistert und hofft auf großen Erfolg: „Ich hoffe in so hohem Maße auf Erfolg, dass wir die Abteilung in Gardelegen gleich zweimal besetzen können. Das ist eine tolle Idee. Es ist großartig, was der Förderverein und die Stadt machen. Und ich hoffe inständig, dass es hilft.“

Das hofft Yvonne Bolle im Namen des Altmark-Klinikums und der Salus Altmark Holding auch, die seit Juni dieses Jahres ihre Akquise-Aktivitäten massiv ausgeweitet haben: „Wir hoffen wirklich, dass die Aktionen, die auch kostspielig sind, Erfolg haben.“ Mit einer Personalvermittlungsagentur seien auch noch weitere Werbeaktionen geplant. „Wir werden weiter machen“, versicherte die Klinikum-Sprecherin.