Solpke l Schon seit geraumer Zeit war die Gemeindepädagogen-Stelle für die Kirchengemeinde Solpke unbesetzt – dies ist zum Ende dieses Jahres nicht mehr der Fall. Gemeindepädagogin Susanne Gätzschmann, die bereits seit drei Jahren für die Kirchengemeinde Oebisfelde tätig ist, unterstützt nun auch mit 88 Jahresstunden die Solpker Kirchengemeinde im Bereich der Nachwuchsarbeit. Sie wurde vom Kirchenkreis Salzwedel um Hilfe gebeten und hat gern zugesagt.

Positiver erster Eindruck

Neben ihrer Kinderkirchen-Gruppe in der Gemeinde bringt sie auch einigen Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Rappelkiste Gott und den christlichen Glauben näher. Yvonne Fellenberg, Leiterin der Einrichtung, erzählte, dass Gätzschmann mit der Idee auf sie zugekommen sei und gleich einen sehr positiven Eindruck hinterlassen habe. Dementsprechend sei sie auch sehr warmherzig von den Kindern und Mitarbeitern empfangen worden.

Fellenberg bedauere, dass viele Feste und Feiertage in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie zu kurz gekommen seien. Um den Kindern die Bedeutung des Martinstages dennoch näher zu bringen, nahm Gätzschmann zusammen mit ihnen, den Eltern und Erzieherinnen an der Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil. Genau wie der Heilige Martin, der mit seinem Schwert seinen Mantel teilte, um einem frierenden Bettler eine Hälfte der wärmenden Hülle zu geben, packten sie Pakete, um bedürftigen Kindern zu helfen und ihnen zum Weihnachtsfest eine Freude zu machen – das Teilen und die Nächstenliebe standen hier im Vordergrund.

Auch über den Weihnachtsmann habe Gätzschmann mit den Kindern der Gemeinde und in der Kindertagesstätte gesprochen. Dabei sei sie sehr erstaunt darüber gewesen, wie reflektiert und clever gedacht die Fragen und Antworten der Mädchen und Jungen ausgefallen seien.

Es wird viel gebastelt

Im September und Oktober gab es noch die Möglichkeit, Kinderkirche zu feiern. Dies ist in der derzeitigen Situation leider nicht mehr machbar. Sonst würde es einmal im Monat angeboten werden. Während der letzten Male Kinderkirche habe Gätzschmann den Kindern die ersten Geschichten der Bibel näher gebracht, viel gebastelt und natürlich auch gespielt.

Die Kinderkirche hat in Solpke schon eine lange Tradition, die von den jeweiligen Gemeindepädagoginnen des Ortes stets gepflegt wurde. Nun übernimmt dies nach Christine Warweg und Beatrice Trüe Susanne Gätzschmann. Auch engagierten Mitarbeitern und Einwohnern des Ortes war es wichtig, dieses Angebot auf ehrenamtlicher Basis fortzuführen und aufrecht zu erhalten, während kein Gemeindepädagoge vor Ort war. Umso schöner sei es, dass dies mit Gätzschmann nun wieder anders ist, zeigte sich Fellenberg erfreut.

Gätzschmann, die aus Wolfsburg stammt, arbeitete vor ihrer Zeit in Oebisfelde 18 Jahre in Hannover als Gemeindediakonin. Die Altmark rund um Solpke kannte sie zunächst nicht, fühle sich in der ländlichen Region jedoch sehr wohl.

Gätzschmann selbst ist bereits in ihrer Kindheit und Jugend ein „lebendiger Glaube von ehrenamtlichen Mitarbeitern“ vorgelebt worden, erzählte sie. Nach ihrem Abitur überlegte sie kurzzeitig Mathematik und Informatik zu studieren, absolvierte dann aber zunächst ein freiwilliges soziales Jahr im Missionarischen Zentrum im Landkreis Uelzen. Im Anschluss daran entschied sie sich, Gemeindediakonin zu werden. Dies kann man in dem hiesigen Bundesland mit einer Gemeindepädagogin gleichsetzen.

Mit Gott an der Seite

Gott habe ihr in ihrem bisherigen Leben stets zur Seite gestanden. Sie hoffe und vertraue darauf, dass er sie „auch in Solpke ein bisschen gebrauchen wird“. Die 50-Jährige freue sich sehr auf die Zusammenarbeit mit der Solpker Kirchengemeinde und der Kindertagesstätte Rappelkiste und „ist gespannt auf das, was wir zusammen erleben werden.“

 

Susanne Gätzschmann ist erreichbar unter Telefon 0176/70 07 46 07 oder per Mail unter Susanne.Gaetzschmann@web.de.