Wannefeld l Ortsbürgermeister Gustav Wienecke stellte während der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates die Frage, ob auch in der nächsten Wahlperiode ein Ortschaftsrat in Wannefeld vorgehalten werden solle, schließlich stünden im kommenden Jahr die Kommunalwahlen an. Dann werde auch der Ortschaftsrat gewählt, sofern dazu der Wunsch bestehe. Gewählt wird das Gremium für die Wahlperiode 2019 bis 2024.

Aber nicht nur, ob weiterhin ein Ortschaftsrat bestehen soll, wollte Wienecke wissen, sondern auch, ob die derzeitige Stärke beibehalten werden soll. 2015 schied Herbert Hoppe aus dem Ortschaftsrat aus. Er war das sechste Mitglied, seither gehören dem Gremium fünf Mitglieder an. So soll es auch für die nächste Wahlperiode bleiben, waren sich die Ortschaftsratsmitglieder einig.

Brune und Wolf machen weiter

Wienecke fragte außerdem noch, ob sie sich für die kommende Wahlperiode wieder zur Verfügung stellen würden. Für zwei Mitglieder ist die Sache klar. Antje Brune und Marcus Wolf werden wieder kandidieren. Bernd Heidemann und Roland Eckstein treten hingegen nicht wieder an, wie sie am Donnerstagabend erklärten. Das bedeutet, sofern Gustav Wienecke bleibt, dass mindestens zwei neue Mitglieder für das Mitwirken im Ortschaftsrat gewonnen werden müssten, wenn die Anzahl von fünf Ratsmitgliedern bestehen bleiben soll. Eine geringere Anzahl an Mitgliedern sei laut Wienecke ungünstig. „Wenn von Dreien einer nicht kommt, dann kann man nichts beschließen“, erklärte er. Eckstein und Heidemann sollen sich nun nach Nachfolgern umschauen.

Ob Wienecke selbst wieder antritt, ließ er während der Sitzung noch offen. Er wisse es noch nicht genau, sagte er. Und fügte erklärend hinzu: „Ich werde 70.“ Wienecke könnte sich vorstellen, jüngeren Leute das Ruder zu überlassen.