Köckte l 1012 Mitglieder in 27 Schützenvereinen und -gilden gehören dem Kreisverband Altmark West an, so die Zahlen zum Jahresbeginn 2019. Allerdings beteiligten sich im vergangenen Jahr davon nur 9 Vereine am Königsschießen. Nur 55 Schützen gingen an den Start (2017 waren es 77), bemängelte Kreischießsportleiter Klaus Gerecke. Er forderte die anwesenden Vertreter der im Kreisschützenverband organisierten Vereine auf, dass sich in diesem Jahr alle Vereine und Gilden beteiligen sollten und dazu nicht nur ein oder zwei Teilnehmer zu delegieren, „damit auch einmal aus ihren Reihen ein Kreiskönig hervorgehen kann.“

Zudem bot der Kreisvorstand einen weiteren Anreiz zur Teilnahme. Er beschloss, dass „die drei erstplatzierten Jugendlichen und der Jugendkönig des vergangenen Jahres beim Kreisschützenball freien Eintritt haben“, so Gerecke. Nur die Begleitpersonen zahlen Eintritt.

Hervorragende Ergebnisse bei Wettkämpfen

Jugendkönig 2018 wurde Fynn Wiechmann vom SV Gardelegen. Bei den Frauen hatte es Kreisdamenleiterin Siegrun Niebel (SGi Kalbe) geschafft. Den Kreiskönigstitel bei den Männern holte sich Heinz-Hermann Wille (SGi Groß Apenburg). „Übrigens, es kann nur zum König proklamiert werden, wer zum Kreisschützenball auch anwesend ist“, stellte Gerecke klar.

Leicht rückläufig, so der Kreisschießsportleiter, seien auch noch immer die Teilnehmerzahlen an den Kreismeisterschaften. Trotz der kritischen Worte lobte er die guten und sehr guten Platzierungen der Schützen in den Wettkämpfen. So sicherten sich 9 aktive Schützen aus dem Kreisverband in verschiedenen Disziplinen die Qualifikation für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Insgesamt hatten sie dabei 13 Starts. Auf Landesebene war Dieter Mitschka von SGi Groß Apenburg erfolgreich. In Wolmirstedt holte er den Landespokal in die Altmark. Bruno Otte vom SV Estedt sicherte sich mit dem Kleinkalibergewehr aufgelegt den Seniorenpokal. Das Pendant bei den Damen holte seine Ehefrau Brigitte Otte. Gero Kölle aus Steinitz belegte den dritten Platz. Beim Landeskönigsschießen belegte Roberto Könitz, ebenfalls vom SV Steinitz, den zweiten Platz. Und bei den Damen erreichte Annerose Schwieger (SV Estedt) den dritten Platz. Ihnen allen gratulierte Gerecke. Den Kreisschützentag nutzte er auch, um die Siegerehrung des Rundenwettkampfes 2018/2019 vorzunehmen (siehe Info-Kasten).

Tragen von Schutzbrillen erforderlich

Zum Abschluss machte Gerecke noch auf die Einhaltung bestehender Regeln aufmerksam. So wurde in der Sportordnung (Punkt 2,2) bei den Bekleidungsregeln der Begriff Schuhe in Halbschuhe geändert. „Es dürfen nur Halbschuhe getragen werden, bei denen der Knöchel völlig frei ist. Das Latschenschießen ist vorbei. Hier sind die Standaufsichten gefragt.“ Bei Wettbewerben mit Zentralfeuerwaffen seien Schutzbrillen erforderlich. Schießnachweise zum Nachweis der Wettkampffähigkeit seien mitzuführen.