Straßenbau

Lückenschluss wird fortgeführt

Die Kreisstraße zwischen Gardelegen und Letzlingen wird im Sommer wieder zur Baustelle.

Gardelegen/Letzlingen l Der Altmarkkreis will den zweiten Straßenabschnitt zwischen den Abzweigen Roxförde und Polvitz in Stand setzen. Schon im vergangenen Oktober war die Kreisstraße (K) 1101 zwischen Gardelegen und Letzlingen zwischen den Abzweigen nach Roxförde und Polvitz für die Fahrzeugverkehr für einige Wochen komplett gesperrt. Der Altmarkkreis Salzwedel setzte vom Abzweig nach Roxförde einen zwei Kilometer langen Abschnitt als Unterhaltungsmaßnahme aus eigenen Haushaltsmitteln in Stand. Zunächst wurden zirka 1200 Tonnen Asphalt als Profilausgleich der tiefer liegenden Randbereiche auf einer Fläche von rund 6700 Quadratmeter eingebaut. Darauf kam ein zwei Zentimeter dicker Dünnschichtbelag. Die Auftragssumme belief sich auf 196 000 Euro.

Nun soll der zweite Bauabschnitt in Richtung Polvitz in Angriff genommen werden, teilte Kreissprecherin Birgit Eurich auf nachfrage der Volksstimme mit. Geplant sind die Instandsetzungsmaßnahmen des noch nicht sanierten Teilstückes im August. Derzeit läuft die Ausschreibung der Sanierungsarbeiten.

Die Fahrbahn in diesem Bereich hat eine Breite von zirka sechs Metern. Die Ausbaulänge beträgt laut Eurich 1,28 Kilometer. Wie schon im ersten Abschnitt wird die Fahrbahn zunächst mit einer Asphaltbinderschicht vorprofiliert, um die Fahrbahn etwas einzuebnen. Im Anschluss wird dann ein Dünnschichtbelag (Heißeinbau auf Versiegelung) aufgebracht. Nach Beendigung der Asphaltarbeiten erfolgt eine Anpassung der beidseitigen Bankette, die je eine Breite von 0,80 Metern haben. Auch diese Instandsetzungsmaßnahme finanziert der Altmarkkreis aus Eigenmitteln. Die Kostenschätzungen belaufen sich auf 290 000 Euro.

Im Zuge der Arbeiten wird es auch wieder zu einer Straßensperrung kommen, die aber rechtzeitig mitgeteilt wird. Der verkehr wird dann wieder über Roxförde und Wannefeld umgeleitet. Polvitz ist über Letzlingen erreichbar.