Gardelegen l Aus vielen Teilen des Landes wären in diesem Jahr Metal-Fans nach Gardelegen gekommen, um beim Metal-Frenzy-Open-Air zusammen zu feiern, zu trinken, ihre Lieblingsbands zu genießen und Spaß zu haben. Daraus wird durch die anhaltende Corona-Pandemie nichts. Was jedoch nicht heißt, dass Metal-Fans nicht auch in ihren eigenen vier Wänden zum Sound der Bands Crushing Caspars, Warpath, Critical Mess, Krawallbrüder, Kneipenterroristen, Disbelief, Godslave oder Excrementory Grindfuckers ihre Köpfe kreisen lassen können. Möglicht macht das ein Live-Stream im Internet, der vom Metal-Frenzy-Team, der Nordsound Event- und Medientechnik sowie der ME-Event-Technik organisiert wird – kostenlos für die Internetuser.

„Die Idee hatten wir mit dem Bekanntwerden der Corona-Pandemie. Jedoch mangelte es uns an der Umsetzbarkeit einer so großen Live-Stream-Übertragung, die einer TV-Produktion ähnelt“, erklärte kürzlich Jörg Janikulla vom Organisations-Team des Metal-Frenzy-Festivals.

Bühne im Showroom

Als jedoch Peter Schmidt, Inhaber der Nordsound Event- und Medientechnik aus Oebisfelde, das Organisationsteam anschrieb, wurden beide Seiten sehr schnell einig darüber, wie sich dieses Internet-Event umsetzen ließe.

Demnach werden am Freitag, 12., und Sonnabend, 13. Juni, jeweils ab 19 Uhr vier der bereits erwähnten Bands auf der Bühne im Nordsound-Showroom in Oebisfelde stehen. Worum handelt es sich dabei genau? Nordsound wurde im Sommer 1997 gegründet und kann auf eine mittlerweile 20-jährige Erfahrung im Bereich Medientechnik zurückschauen. Im bereits erwähnten Showroom werden die Musiker auf einer 40 Quadratmeter großen Bühne Platz finden. Weiterhin ist in der Halle eine professionelle Ton- und Lichtanlage installiert. Im Rahmen einer TV-Show werden demnach außerdem während der Live-Übertragung zwei Moderatorinnen (Britta Goertz und Suzen Berlin) die Bands interviewen.

Imaginäre Tickets

Doch wie rechnet sich eine Live-Stream-Veranstaltung, bei der die Fans an sich keinen Eintritt bezahlen müssen? „Interessenten können vorab imaginäre Tickets für den Live-Stream erwerben, um uns zu unterstützen. Außerdem ist geplant, dass Zuschauer T-Shirts kaufen können. Weiterhin haben wir auch einige Sponsoren, die uns bei der Umsetzung unter die Arme greifen“, freute sich Jörg Janikulla. Die Freude war auch zahlreichen Fans anzumerken, die in den sozialen Netzwerken bereits durchweg positiv auf die Veranstaltungsankündigung reagierten.

Wer am Wochenende 12. und 13. Juni einschalten möchte, kann den Live-Stream auf www.stream.mfoa.de verfolgen.