Vereine, Kita und Schule organisieren ersten Weihnachtsmarkt in Solpke

Neubüser lobt bürgerliches Engagement

Von Dirk Andres

Der Solpker Weihnachtsmarkt lockte am Wochenende rund 200 Besucher auf das Gelände der Grundschule. Der Markt läutete das Fest zum 60.Geburtstag der Schule ein.

Solpke l "Kinder sind unsere Zukunft, deshalb freut es mich, dass Sie auch den Weihnachtsmarkt für unsere Kleinen auf die Beine gestellt haben. Bürgerliches Engagement ist nicht selbstverständlich, doch hier in Solpke funktioniert es", sagte Gardelegens Stadtratsvorsitzender Kai-Michael Neubüser am Freitag.

Vereine, Kindertagesstätte, Grundschule und Bürger aus Solpke und Umgebung haben für den Weihnachtsmarkt an einem Strang gezogen und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Unter dem Schutz zweier großer Zelte wurden die an zwei Bastelabenden entstandenen Produkte für den guten Zweck verkauft. Für das leibliche Wohl war mit Gegrilltem, Erbsensuppe, aber auch süßen Speisen ausreichend gesorgt.

Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt jedoch mit einem Programm der Kinder beider Einrichtungen. Den Anfang machten die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte und präsentierten Lieder und Gedichte zur Weihnachtszeit. Die Grundschüler spielten eine kurze Weihnachtsgeschichte.

Dabei kam der Weihnachtsmann auf die Erde, um den Kindern ein paar Geschenke zu geben. Doch ohne weiteres wollte er sein Präsent nicht hergeben. Zunächst mussten die Kinder Gedichte aufsagen, singen, tanzen und auch zeigen, dass sie Basteltalent besitzen. Erst danach übergab er die bunte Schachtel, auf der eine 60 aufgedruckt war.

Darin befand sich ein Weihnachtsstern als Symbol für den Beginn der besinnlichen Zeit, der die nächste Woche erhellen soll. Schließlich feiert die Schule am 1. Dezember ihren 60. Geburtstag. Den ersten Höhepunkt aus diesem Anlass feiern die Schüler am Freitag mit einer Kinderdisko. Der große Festakt findet jedoch erst im nächsten Jahr statt. Los geht es dann am 28. Mai. Die Festtage enden dann am Kindertag. "Im Sommer haben wir viel mehr Möglichkeiten", sagte Schulleiterin Britta Hebler.

Dennoch genossen die Gäste am Wochenende den ersten Weihnachtsmarkt, bei dem auch Knecht Ruprecht nicht fehlen durfte. Eduard Bischoff aus Solpke übernahm diese Rolle und übergab den Kindern kleine Geschenke. Allerdings nur, wenn sie ihm ein Gedicht aufgesagt hatten.

Außerdem konnten die Gäste eine Fahrt mit der Kutsche erleben. Und während die einen die Umgebung erkundeten, ließen sich die übrigen Gäste auch den Glühwein schmecken. Weil der Markt so gut angenommen wurde, soll er auch im nächsten Jahr wieder auf die Beine gestellt werden. Britta Hebler bedankte sich bei allen Helfern und freut sich auf die Neuauflage des Solpker Weihnachtsmarktes.