Lindstedt l Stolz heben Benjamin Rohrdieck und Anakin Hundt während des Neujahrsempfanges in Lindstedt ihre Weihnachtshäuser nach oben. „Ich habe vier Stunden daran gearbeitet, und es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu basteln“, erzählte Anakin Hundt. Sein Kumpel Benjamin erzählte hingegen, dass er etwas weniger Zeit gebraucht habe, aber ebenso viel Freude daran hatte.

„Alle Familien hatten einen Weihnachtskalender erhalten. In dem Kalender befand sich am 11 .und 12. Dezember eine freiwillige Aufgabe, aus Milch oder Orangensaft-Kartons kleine Weihnachtshäuschen zu basteln“, erzählte Pfarrerin Johanna Brilling. Was aus unansehnlichen und leeren Kartons entstehen kann, wenn Kinder ihrer Fantasie und den Farben den freien Lauf lassen, das konnten die Gäste des Neujahrsempfanges bei Benjamin Rohrdiek und Anakin Hundt sehen.

Flötentöne und Orgelmusik

Einer der Programmpunkte während des Gottesdienstes war der Auftritt der Flötistinnen. So spielte Johanna Brilling zusammen mit Gisela Thunecke, Waltraud Lucas und Marlies Höhne einige Lieder auf verschiedenen Flöten. Gesungen wurde natürlich auch, und das in Begleitung von Volkwart Küfner an einer kleinen Orgel.

Bilder

Hinzu kam der Auftritt der Heiligen Drei Könige – gespielt von Johanna Brilling, Marlies Höhne und Bärbel Grünthal, die eine für sie wichtige Nachricht überbrachten. „Wir sind in unserem Leben entweder ein Wohlgeruch Gottes, manchmal aber auch Gestank.“ Die drei Weisen zeigten außerdem auf, dass es wichtig ist, Gott königliche Geschenke zu bringen, erklärte Pfarrerin Johanna Brilling den rund 40 Gästen.

Bastelnachmittag mit Würfeln

Gemütlich wurde es für die jüngsten Teilnehmer dann im Anschluss an den Gottesdienst. Sie konnten nämlich zusammen mit dem Gemeindepädagogen Andreas Hoenke an einem Tisch basteln. Da ließen sich auch Ayla-Elif Yaman und ihre Freundin Annabell Rohrdiek nicht zweimal bitten und malten einen kleinen Holzwürfel an, worüber sie sich sehr freuten.