Gardelegen l Gespannt schauten die Jungen und Mädchen der Kinderfeuerwehren aus Wernstedt, Gardelegen und Kalbe in die große Runde aus Nachwuchsbrandschützern. Denn eines stand nach dem Orientierungsmarsch des Gardelegener Kreisfeuerwehrverbandes am Sonnabend fest: Aus insgesamt 15 Mannschaften hat eines dieser Teams gewonnen. Dann verkündete Verbandskinderfeuerwehrwartin Anja Baumann den Sieger des mittlerweile achten Orientierungsmarsches: Das Team Gardelegen II setzte sich gegen Kalbe auf Platz zwei und Wernstedt auf dem dritten Rang durch. Doch als gastgebende Mannschaft gaben die Gardelegener Jungs und Mädels ihren ersten Platz ab. Deshalb durften die Kalbenser von Sven Kozisnik den Wanderpokal entgegen nehmen.

Sieben Stationen

Nach der Siegerehrung ging es für die elf Kinderfeuerwehren des Verbandes schnell nach Hause. Denn das Wetter spielte am Sonnabend in Gardelegen nicht mit. Durchgängig regnete es. Trotzdem hielten die 154 Nachwuchsbrandschützer durch und absolvierten die 5,62 Kilometer lange Strecke, die am Freibad in Zienau ihren Start- und Zielpunkt hatte, tapfer. An sieben Stationen stellten die Kinder ihr Wissen und ihre Sportlichkeit unter Beweis. So lösten die Teams bereits im Freibad das erste Rätsel. Blätter, Früchte und Fußspuren mussten Bäumen und Tieren zugeordnet werden. An der Station der beiden Polizei-Regionalbereichsbeamten Lutz Richter und Henry Rosner wurden die Kinder zu kleinen Kommissaren. Dort galt es Fingerabdrücke zuzuordnen.

An einer anderen Station hantierten die Jungs und Mädels mit einem Zollstock. Sie mussten dort Bilder mit dem Zollstock zurechtlegen. Keine einfache Aufgabe stellten die Sprösslinge fest. Sportlich wurde es an der Wassertretstelle Lindenthal. Dort wurden zwei Kinder an den Beinen zusammengebunden. Sie mussten dann mit Wasser gefüllte Becher auf einem Brett transportieren und versuchen, so wenig Wasser wie möglich zu verschütten. Eine beliebte Disziplin unter den Kinderfeuerwehren ist auch „Ball durch den Schlauch“. Die durfte am Sonnabend nicht fehlen. Zum Thema Erste Hilfe hatte der Sanitäter des DRK-Verbandes Salzwedel, Michael Boest, Fragen vorbereitet. Auch eine Wunde an seiner Hand mussten die Kinder versorgen. Nach dem Marsch freuten sich alle auf wärmenden Tee und leckere Nudeln mit Tomatensoße. Ein Dank richtete Gardelegens Kinderfeuerwehrleiterin an die Sponsoren und ihre fleißigen Helfer. Im kommenden Jahr wird der mittlerweile neunte Verbandsorientierungsmarsch in Miesterhorst stattfinden, wie Baumann bei der Siegerehrung verkündete. Doch vorher werden die drei Erstplatzierten am 16. November in Mieste gegen die jeweils Erstplatzierten der Feuerwehrverbände Stendal und Salzwedel antreten. Erstmals wird es einen Wettbewerb unter den drei Verbänden geben.

Bilder