Rückzug aus "persönlichen Gründen" / Der 51-Jährige bleibt jedoch Mitglied des Stadtrates in der gemischten Fraktion

Peter Kapahnke tritt als Ortsbürgermeister zurück

Von Ilka Marten

Mehr als 20 Jahre war Peter Kapahnke für die Potzehner und Parleiber Ansprechpartner im Ort. Als Stadtrat bleibt er dieses weiterhin, sein Amt als Ortsbürgermeister legte er zum 31. Dezember überraschend nieder.

Potzehne l Ein schlichter Sechsspalter am Aushang in Potzehne weist auf das Ende einer Bürgermeister-Ära hin. Peter Kapahnke ist seit 1. Januar nicht mehr Ortsbürgermeister von Potzehne. "Werte Bürger, ich möchte Ihnen meinen Rücktritt vom Amt des Ortsbürgermeisters der Ortschaft Potzehne mitteilen." Bis zur Wahl eines neuen Ortsbürgermeisters sollen sich die Einwohner von Potzehne und Parleib an die Stadtverwaltung Gardelegen wenden. Auf Nachfrage sagte Kapahnke, dass es "persönliche Gründe" seien, die zum Rückzug aus dem Amt geführt hätten. Mehr wollte er dazu nicht sagen.

Im Dezember sei er bei Bürgermeister Konrad Fuchs gewesen und habe ihn über die Rücktrittsentscheidung informiert. Auf Nachfrage sagte der Parleiber, dass die Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat keinen Einfluss auf die Entscheidung gehabt habe. In dem Schreiben an die Bürger bedankt sich Kapahnke "für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit in den vergangenen Jahrzehnten".

Seit mehr als 20 Jahren war der gebürtige Bismarker erster Ansprechpartner im Ort, erst als Bürgermeister der selbständigen Gemeinde Potzehne, seit Eingemeindung in die Hansestadt Gardelegen als Ortsbürgermeister.

Trotz des Rückzuges vom Ortsbürgermeister-Posten wird Kapahnke weiterhin Mitglied des Stadtrates der Hansestadt Gardelegen bleiben. In den war der Parleiber im November 2010 als einer von zwei Einzelbewerbern gewählt worden. Er ist Mitglied der gemischten Fraktion. "Weil ich Einzelbewerber war, wäre niemand nachgerutscht. Deswegen bleibe ich Stadtratsmitglied", so Kapahnke gestern. Dem Stadrat bleibt damit ein Mann erhalten, der als Kommunalpolitiker energisch und resolut seine Positionen vertritt.

Einen neuen Ortsbürgermeister muss nun der Potzehner Ortschaftsrat wählen. In Frage kommen dafür nur die aktuellen Mitglieder des Ortschaftsrates. Einen Sitzungstermin für die nächste Versammlung der Ortschaftsratsmitglieder gibt es allerdings noch nicht.

Bereits im Oktober hatte Kapahnke den Vorsitz des Fördervereines des Freibades in jüngere Hände gegeben. Das neue Führungsduo besteht aus seinem Schwiegersohn Nico Kapahnke und Claudia Plock. "Ich bleibe aber Mitglied des Fördervereines", versicherte der langjährige Vorsitzende gestern mit Nachdruck. Kapahnke war bis 1992 Rettungsschwimmer im Freibad, für dessen Erhalt er als Bürgermeister und Fördervereinsvorsitzender gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern erfolgreich alle Kräfte bemühte. 2010 war das Bad für eine Saison geschlossen worden.

Kapahnke wird auch sein Ehrenamt als Vorsitzender der Potzehner Jagdgenossschaft weiter ausführen.