Gardelegen l Der 37-Jährige, der bereits am 25. April Anzeigen wegen Pöbeleien im Gardelegener Altmark-Klinikum und wegen eines Hitlergrußes erhalten hatte, war am Sonnabend in selbiger Angelegenheit erneut aufgefallen. Die Polizei wurde kurz vor 2 Uhr morgens zu einem Rettungswagen in die Burgstraße gerufen, deren Besatzung Ärger mit einem aggressiven Patienten hatte.

Der 37-Jährige hatte eine stärker blutende Verletzung am rechten Ringfinger und sollte im Krankenhaus behandelt werden. Das jedoch lehnte der Mann ab. Deshalb musste eigens ein Notarzt gerufen werden, der die Behandlung vor Ort ausführte. Im Rahmen der Unterstützung durch die Polizei beleidigte der 37-Jährige die Beamten und skandierte mehrfach verbotene rechte Parolen und Grußformen. Dies brachte ihm nun – wie schon am 25. April – erneut eine Anzeige ein.