Gardelegen l Mit einer Kutschenrunde der Ehrengäste ist das 67. Reit- und Spring-Turnier des Gardelger Reitvereins auf dem Reitplatz eröffnet worden. Thomas Webel, der sachsen-anhaltische Minister für Landesentwicklung und Verkehr, hob in seinem Grußwort hervor: „Der Reit- und Fahrverein hat gezeigt, dass er in der Lage ist, große Turniere zu organisieren und großen Reitsport zu zeigen.“ Auch Landrat Michael Ziche lobte: „Gardelegen ist eine gute Adresse für den Reitsport und passt sich damit gut in die Altmark ein.“ Vor allem durch die gute Jugendarbeit habe der Verein eine tolle Grundlage für die Zukunft geschaffen. Ein wenig traurig war Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig über die beiden vergangenen Tage: „Mir hat das Herz geblutet, als es so geregnet hat.“

Zehn Reiterinnen im Wettbewerb

Doch am Sonntag hatten die Reiter auch das nötige Wetterglück, sodass die jungen Sportler sich und ihre Pferde bei Sonnenschein präsentieren konnten. Zehn Reiterinnen traten zum Führzügelwettbewerb an. Als feurige, spanische Flamenco-Tänzerin hoch zu Ross oder als Eiskönigin mit Rentier und Schneemann, als Teufelin oder Piratin hatten sich die kleinen Amazonen kostümiert und drehten brav vor den Preisrichtern Karl Wenzel und Volker Tegge ihre Runden.

Den Sieg trug schließlich Leni-Frieda Kühn aus Buckau auf ihrer Voltina davon. Sie siegte souverän mit der Note 8,0. Nele Dornbusch aus Salzwedel und ihr Pferd Leipnitz erzielten ein Ergebnis von 7,7 und wurden Zweite. Auf dem dritten Platz landete Nele Emilia Düsterhöft vom Reit- und Fahrverein Breitenrode mit Mister Moonshine. Sie erhielten die Wertung 7,4.

Bilder