Jävenitz/Lindstedt | Auf der Landesstraße zwischen Jävenitz und Lindstedt (Altmarkkreis Salzwedel) hat sich am frühen Sonnabendabend ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignet. Dort war ein 38-Jähriger in einem VW in Richtung Lindstedt unterwegs. Der Mann bemerkte nicht, dass in Höhe der Kartoffelanlage ein Traktor in Fahrtrichtung auf der Straße stand. Auf dieser Zugmaschine der Marke Eigenbau befanden sich zu diesem Zeitpunkt ein 60-Jähriger und sein fünfjähriges Enkelkind. Der VW stieß ungebremst gegen den Traktor, wobei beide Fahrzeuge durch die Wucht des Aufpralls in den angrenzenden Straßengraben geschleudert wurden. Dabei erlitt das Kind so schwere Verletzungen, dass es in die Universitätsklinik nach Magdeburg gebracht werden musste. Auch der Großvater wurde schwer verletzt und in ein nahes Krankenhaus eingeliefert. Der VW-Fahrer musste sich vor Ort medizinisch behandeln lassen.

Strafverfahren eingeleitet

Gegen ihn ist ein Strafverfahren eingeleitet worden. Zum Zeitpunkt des Unfalls um 17.26 Uhr herrschte noch keine komplette Dunkelheit. Aktuell wird aber auch geprüft, ob gegen den Fahrer des Eigenbautraktors Anzeige erstellt wird. Um den Unfall besser rekonstruieren zu können, zog die Polizei einen Verkehrsgutachter hinzu. Dieser wiederum wurde von der Feuerwehr Jävenitz unterstützt, die die Unfallstelle über mehrere Stunden ausleuchtete.

Den entstandenen Gesamtschaden bezifferte die Polizei mit rund 15.000 Euro.