Gardelegen/Breitenfeld l Ingo Kaufhold wohnt in Breitenfeld, hatte dort vor 20 Jahren sein Haus umgebaut und modernisiert. Seitdem habe er sich auch um die Verbesserung der Dorfstraße bemüht. Alle Bemühungen, auch des damaligen Bürgermeisters und Gemeinderates der einst selbstständigen Gemeinde, seien jedoch im Sande verlaufen. „Fahren Sie heute mit dem Auto ins Dorf, müssen Sie schnell bremsen, um nicht eine Gehirnerschütterung zu erhalten. Die Dorfstraße, so schön, so funktionell und so zweckmäßig sie nach der Herstellung auch war, gleicht sie heute einer Stuckelpiste eines Versuchsfeldes“, hatte sich Ingo Kaufhold jüngst an Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig gewandt. Der Zustand der Straße habe sich weiter erheblich verschlechtert nach vielen Erdarbeiten zur Verlegung von Kabeln und Rohren.

Das Schreiben an die Verwaltung hatte Kaufhold vor einiger Zeit auch der Gardeleger Volksstimme-Redaktion zukommen lassen. Aktuell ist in Sachen Dorfstraße Breitenfeld einiges in Gange. Der Stadtrat hatte Anfang März eine sogenannte außerplanmäßige Auszahlung für die Planungsleistungen bestätigt. 24.000 Euro soll die Planung kosten. Das Geld soll aus eingesparten Haushaltsmitteln für die Kreisumlage 2018 gesichert werden.

Bemühungen um Fördermittel

Es handelt sich bei der Breitenfelder Ortsdurchfahrt um eine Landesstraße (L 26). Für die Nebenanlagen ist die Stadt Gardelegen als Baulastträger zuständig. Die Ausschreibung der Planungsleistungen werden derzeit durch die Landesstraßenbaubehörde und die Stadt vorbereitet, informierte Bauamtsleiter Engelhard Behrends gestern auf Anfrage. Es sei beabsichtigt, ein Planungsbüro damit zu beauftragen. Die Ausschreibung soll demnächst auf den Weg gebracht werden. Die Unterlagen sollen noch in diesem Jahr vorliegen. „Anschließend werden wir uns um Fördermittel bemühen“, so Behrends. Ein Baubeginn stünde von daher noch nicht fest.

Alle Beteiligten seien gleicher Ansicht wie die Breitenfelder Einwohner. Der Zustand der Fahrbahn, insbesondere die Unebenheiten und Schäden im Unterbau der Straße, würden einen grundhaften Ausbau dringend erforderlich machen. Erneuert werden sollen auch die Nebenanlagen, wie Straßenentwässerung und Gehwege sowie die Anbindung der Grundstücke. Die Beleuchtung soll auf LED umgestellt werden. Die Fahrbahn mit beidseitig angeordneten zweizeiligen Gossen soll dann eine Breite von 6,50 Metern haben.