Kalbe l „Wir müssen uns bewegen, wenn wir die Kids hier behalten und binden wollen.“ Mit diesen Worten begründet Stephan Kirchhoff, warum in Kalbe ein neuer Verein zur Förderung des Jugendsports ins Leben gerufen worden ist. Sieben Frauen und Männer haben sich kürzlich zur Gründungsversammlung eingefunden und unter der Leitung von Denis Brand auch einen Vorstand bestimmt. Demnach ist Stephan Kirchhoff der Vorsitzende, sein Stellvertreter ist Mario Appelmann. Als Schatzmeisterin fungiert Tessa Sophie Pretz und als Schriftführerin Susann Appelmann. Natürlich sind auch eine Satzung verabschiedet und die Mitgliedsbeiträge festgelegt worden. Demnach zahlen erwachsene Mitglieder künftig 12 Euro pro Jahr, Schüler und Studenten hingegen 6 Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist die Vereinszugehörigkeit frei. Fördernde Mitglieder sind mit 24 Euro pro Jahr dabei. Nun wird die Eintragung ins Vereinsregister vorbereitet.

„Es gab schon einmal eine ähnliche Organisation in Kalbe.“ Deren Arbeit sei inzwischen aber eingestellt, berichtete Stephan Kirchhoff, der sich wie die anderen Vorstandsmitglieder auch im VfL Kalbe engagiert. Und dieser hat verschiedene Sektionen, wobei die Fußball-Sektion die größte ist. Der neu gegründete Verein will sich dem Nachwuchs aller Abteilungen widmen. Das gilt auch für den Bereich Basketball, „wenn dort unsere Unterstützung gebraucht wird“, so Kirchhoff. Diese Sektion hat allerdings vor einigen Jahren einen eigenen Förderverein ins Leben gerufen.

Marterielle Unterstützung

Es schmerze ihn, so der neue Vorsitzende, wenn er sehe, wie von anderswo Hoffnungsträger aus dem Nachwuchsbereich abgeworben würden. Allerdings würden dort dann auch oftmals bessere Bedingungen herrschen. Das fange bei der Sportausrüstung der Kinder und Jugendlichen an und höre bei den Kosten für die Fahrten zu Wettkämpfen nicht auf. „Deshalb müssen wir etwas tun“, so Stephan Kirchhoff.

Er und seine Mitstreiter wollen demnächst auch bei der Burgweihnacht in Kalbe – Termin ist Sonntag, der 2. Dezember, ab 14 Uhr – einen Stand aufbauen und dort mit Flyern und im persönlichen Gespräch um Mitglieder für den neuen Förderverein werben.

Dieser will sich dann künftig auch um solche Veranstaltungen wie das Familienfest zum Himmelfahrtstag kümmern.