Gardelegen l Papiersterne zum Aufhängen und Aufstellen, kleine Weihnachtsbäume, aus Stoffsäckchen gestaltet, hölzerne Eulen auf Tannenbäumen – am Stand der Klasse 5b konnte jeder eine passende Weihnachtsdekoration finden. Jedes Stück ein Unikat. Jedes Stück von Schülern handgemacht. Josefa Birner beispielsweise hatte die Gestecke angefertigt. Mit jedem verkauften, selbstgemachten Dekorationsartikel und mit jedem verkauften, selbstgebackenen Brownie füllte sich die Klassenkasse der 5b.

Ebenso wie diese beteiligten sich viele weitere Klassen des Gardeleger Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Sonnabend am Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr erstmals im Zuge des Tages der offenen Tür ausgerichtet wurde. „Die Teilnahme am Weihnachtsmarkt ist nicht verpflichtend. Einige Schüler unterstützen beim Tag der offenen Tür, andere haben sich für den Weihnachtsmarkt eingebracht und betreuen Stände“, berichtete Schulleiterin Steffi Ros.

Goldene Nüsse kontra Preise

Und so hatte jede Klasse eigene Ideen für ihren Stand. Viele Produkte waren in der Freizeit entstanden. Elisa Kaiser, Sara Mussawe und Finnja Sureck hatten zum Beispiel Schleifen für Haargummis und Spangen gemacht. Am Stand der 5c wurden sie verkauft. Bienenhonig und Kerzen aus echtem Bienenwachs bot Linus Traufelder (6a) an. „Mein Opa ist Imker“, sagte er erklärend. Außerdem gab es an diesem Stand auch kandierte Früchte.

Etwas Besonderes hatte sich die Klasse 5a überlegt. Die von den Walnussbäumen auf dem Schulgelände heruntergefallenen Nüsse wurde von ihr eingesammelt und in Tütchen aufgeteilt. Die Fünftklässler gestalteten diese Tüten mit weihnachtlich-winterlichen Motiven. Gegen einen Obolus waren sie dann zu erwerben. Aber damit nicht genug. Zwei Walnüsse wurden vergoldet. Wer eine solche Nuss in seiner Tüte entdeckte, gewann einen Preis. Zum einen gab es ein selbstgemaltes Bild der Schülerin Grace Kelly Ulrich in hoher Qualität, zum anderen einen Gutschein für ein Portrait, gezeichnet vom Klassenlehrer der 5a.

Erlös für Abiball

Einen Flohmarkt mit Spielen und Büchern und vielem mehr organisierten die Schüler der Klasse 6d. Bei ihnen konnten die Gäste sich auch beim Büchsenwerfen ausprobieren. Wer lieber kreativ tätig werden wollte, war auch bei den Sechstklässlern an der richtigen Adresse. So hatten sie im Vorfeld kleine Skulpturen aus Acryl geformt. Am Kreativ- und Bastelstand konnten die Besucher diese dann bemalen. Das machte auch Ilvy Lembke. Die Sechsjährige sah sich beim Tag der offenen Tür einmal die Schule ihrer großen Schwester an. Am Bastelstand machte sie dann eine kreative Pause.

Bei den Zwölftklässlern gab es Gegrilltes und heiße Waffeln. „Die Einnahmen sind für den Abiball gedacht“, sagte die Schulleiterin. Klar, zu jedem Weihnachtsmarkt gehört auch ein Glühweinstand. Das heiße Getränk schenkten die Lehrer aus. Vom Erlös wird es einen Lehrerausflug geben, so Ros.