Ackendorf l „Da sind echte Talente dabei“, schätzte Organisatorin Lisa Wachtel am Sonnabend ein. Bei den Pferdejungzüchtern überzeugten in der Altersklasse 8 bis 11 Jahre die ersten sechs Platzierten mit ganz viel Potenzial sowie couragierten, aber gefühlvollen Vorstellungen ihrer Ponys auf der Dreiecksbahn. Die beste Note beim Vorführen erreichte Maria Finkler aus Ackendorf mit 9,0. Die Achtjährige wurde auch überlegene Gesamtsiegerin und damit Kreismeisterin, da sie auch in der Theorie als Beste mit 9,0 abschnitt.

Lisa Heinze Vizemeisterin

Knapp hinter ihr rangierte die Estedterin Lisa Heinze, die mit ihrer schwungvollen Trabrunde die Richter ebenfalls absolut überzeugte. Das Gesamtergebnis zeigte, dass nur die Teilnehmer mit einer guten Theorie Chancen auf vordere Plätze hatten. Rang drei belegte Joline Heinze (Rohrberg), auf den Plätzen folgten Amélie Jung (Engersen), Hanna Roitsch (Schenkenhorst) und Nora Schweneke (Dobberkau).

Mit großem Abstand gewann Julia Finkler (5) den Wettbewerb in der Altersklasse vier bis sieben Jahre. Sie konnte mit einer Wertnote von 10,0 in der Theorie glänzen Damit holten die Finkler-Schwestern am Sonnabend zwei Siege.

Bilder

Mäßige Theorie der Großen

Nur fünf Starter gab es in diesem Jahr in der großen Gruppe bis 25 Jahre. Und auch dort fiel die Entscheidung bereits mit der theoretischen Prüfung. „Da ist noch Luft nach oben“, kommentierte Richter Gerhard Francke die mäßigen Noten von 4,6 bis 7,9. Deutlich besser schnitten die Jugendlichen beim Beurteilen von drei Pferden und beim Vorführen ab. Der Titel ging an Lisanne Dreier aus der Ruppiner Schweiz vor den beiden Arneburgerinnen Lisa Marie Kersten und Marie Jurga.

Georg Westphal aus Estedt, der mit 8,2 die zweitbeste Note im Vorführen erzielt hatte, belegte am Ende Rang vier vor Arndt Oke Steffens aus Poritz im Landkreis Stendal.