Wiepke l Ehekrise bei Adebars: Elfriede und Alfredo wohnen den Sommer über in einem Nest an der Wiepker Mühle. Doch jetzt kam Elfriede allein zurück – und in Abwesenheit ihres Alfredos zog ein neuer Galan ins traute Heim ein.

Störchin Elfriede ist am vorigen Donnerstag im Ort eingetroffen und „benahm sich wie immer“, wie Friedrich-Wilhelm Gille, Inhaber der Wiepker Wassermühle, mitteilte. Er habe gerade im Garten gearbeitet und auch am Dach und sei nur zehn Meter von ihr entfernt gewesen. „Das störte die Störchin überhaupt nicht. Einem fremden Storch gehen bei solcher Nähe sofort die Nerven durch, und er fliegt ab“, erklärte er. Deshalb ist er sich sicher, dass Elfriede ihr Sommerquartier bezogen hat. „Und nun beginnt die Storchenzeit hier in Wiepke, wie schon seit über 20 Jahren.“

Störche haben sich bereits gepaart

Gewöhnlich wartet Elfriede auf ihren Gatten Alfred. Dann folgt die Paarung. Es werden Eier gelegt, und die Brutpflege beginnt. Doch bisher blieb Alfredo aus. Und seit Sonnabend macht es sich nun ein neuer Storch im Horst bequem. Anders als Alfredo trägt der Fremde keinen Ring, was jedoch sein Verhältnis zu Elfriede offenbar nicht weiter behindert. Die beiden haben sich, wie Gille berichtete, bereits gepaart. „Da das Verhältnis nun schon sehr intim ist, bahnt sich womöglich Ärger an“, ahnt Gille. Alfredo (Ringnummer H 0463 /DEH) komme gewöhnlich vier bis sieben Tage nach Elfriede an und dulde keine anderen Störche in seiner Nähe.

Mühlentag in Wiepke

Wiepke (gb) Am Pfingstmontag schauten sich wieder Hunderte Besucher beim mittlerweile 25. Mühlentag in und an der Reichwaldschen Wassermühle um.

  • Mühlenfest Wiepke: Bernhard Benecke aus Lockstedt sah interesiiert den Mitarbeitern der Museumsschmiede Blankensee über die Schulter. Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Bernhard Benecke aus Lockstedt sah interesiiert den Mitarbeitern der Muse...

  • Mühlenfest Wiepke: Paula Arnold (von links) und Lilli Jelinski staunten über Glasbläser Detlev Schumann.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Paula Arnold (von links) und Lilli Jelinski staunten über Glasbl...

  • Mühlenfest Wiepke: Am Stand von Kettensägenkünstler  Lorenz Tacke aus Zobbenitz blieben viele Besucher stehen.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Am Stand von Kettensägenkünstler Lorenz Tacke aus Zobbenitz bl...

  • Mühlenfest Wiepke:Bärbel Peter (links) und Regina Görlich staunten darüber, was alles aus Holz so entsstehen kann.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke:Bärbel Peter (links) und Regina Görlich staunten darüber, w...

  • Mühlenfest Wiepke:Jannis Sanftenberg (Mitte) aus Wiepke und sein Kumpel Johannes Plock drehten mit Egon Schulz von den IFA-Freunden Wiepke eine Treckerrunde.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke:Jannis Sanftenberg (Mitte) aus Wiepke und sein Kumpel Johannes Plock dreht...

  • Mühlenfest Wiepke: Sie spannen in der Mühle: Bärbel kahle (von links), Carla Neß, Waltraud Dittmann, Ingrid Tiedge und Rosemarie Hartmann.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Sie spannen in der Mühle: Bärbel kahle (von links), Carla Ne&#x...

  • Mühlenfest Wiepke: Blick vom Dachboden der Mühle auf das bunte Treiben.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Blick vom Dachboden der Mühle auf das bunte Treiben. Foto: Gesine B...

  • Mühlenfest Wiepke: Die Original Zackelberger Musikanten sorgten für gute Stimmung.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Die Original Zackelberger Musikanten sorgten für gute Stimmung. Fot...

  • Mühlenfest Wiepke: Familie Storch behielt bei dem ganzen Trubel die Ruhe.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Familie Storch behielt bei dem ganzen Trubel die Ruhe. Foto: Gesine Bier...

  • Mühlenfest Wiepke: Lenj (links) und Lena Mattheis aus Klein Engersen interessierten sich auch für die Technik in der Mühle.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Lenj (links) und Lena Mattheis aus Klein Engersen interessierten sich auc...

  • Mühlenfest Wiepke: Blick aus der Mühle in den Mühlengarten.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Blick aus der Mühle in den Mühlengarten. Foto: Gesine Biermann

  • Mühlenfest Wiepke: Müller Friedrich-Wilhelm Gille zeigte interessierten Gästen gern seine Sammlung historischer Brautkränze.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke: Müller Friedrich-Wilhelm Gille zeigte interessierten Gästen ger...

  • Mühlenfest Wiepke:Christoph Meyer (rechts) und Uwe Jürgensen arbeiten als Steinmetze sonst eher mit Maschinen. Dass es auch per Hand funktioniert, zeigten sie den Besuchern.  Foto: Gesine Biermann

    Mühlenfest Wiepke:Christoph Meyer (rechts) und Uwe Jürgensen arbeiten als Steinmetze so...

Vermutlich haben sie und ihr Gatte nicht die gleich Flugroute, so dass einer den Weg über Gibraltar und der andere über den Bosporus nach Afrika wählt. 2018 hatte das Paar, trotz der schwierigen Witterungsverhältnisse, vier Jungstörche aufgezogen. Am Montag haben Elfriede und ihr Neuer bereits mit Klappern und heftigem Flügelschlagen einen anderen Storch vom Horst vertrieben, ein junges Tier, das wohl nur kurz zum „Stänkern“ vorbeikam. Ansonsten gebe es nur vertrautes Schnäbeln und Geklapper vom Nest zu berichten. Sollte Alfredo doch noch zurückkehren und Horst samt Gattin zurückerobern, „dann wird er Kuckuckskinder aufziehen, es wird ihn nicht stören“, prophezeit Gille. Störche seien in Nachwuchsfragen da eher pragmatisch.