Gardelegen l Für rund 1,7 Millionen Euro saniert die Gardeleger Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) das Vorder- und das Hinterhaus des Objektes Sandstraße 9, ehemals Domizil der Gardeleger Außenstelle der Kreisvolkshochschule. Beide Gebäude werden zu Wohnzwecken ausgebaut. „Dabei wurden alle Querschnitte verändert“, berichtet Wobau-Geschäftsführer Wolfgang Oelze. Dem Aufsichtsrat und der Gesellschafterversammlung hatte er bereits Anfang Dezember den Stand der Arbeiten vorgestellt.

Komplett umgebaut und saniert wird das Objekt seit 2016. „Fertigstellung ist voraussichtlich im März“, blickt Oelze voraus. Bevor in die insgesamt acht Wohnungen dann die Mieter einziehen werden, ist vorgesehen, dass Interessenten bei einem Tag der offenen Tür Gelegenheit haben werden, sich die entstandenen Wohnungen im denkmalgeschützten Objekt anzusehen. Ein Termin stehe allerdings noch nicht fest, werde aber rechtzeitig bekanntgegeben, so der Wobau-Geschäftsführer.

Die Herausforderung bei den Umbauarbeiten war, beim denkmalgeschützten Gebäude die Interessen des Denkmalschutzes zu berücksichtigen, aber auch die Statik des Gebäudes, die Anforderungen an modernem Wohnraum, die Brandschutzvorgaben und Möglichkeiten der energetischen Sanierung einfließen zu lassen.

Bilder

Problem: Schwammbefall

Für das Wohnen im sanierten Altbau entstanden jeweils vier Wohnungen im Vorder- und im Hinterhaus. Im Hinterhaus war der Schwammbefall im Mauerwerk eine weitere Herausforderung. Dieses Problem konnte aber behoben werden.

Im Vorderhaus entstand Wohnfläche im sanierten Altbau. Dort ist ein altes, breites Treppenhaus vorzufinden. Aufgrund der Vorgabe der Denkmalschutzbehörde wurde die gelbschwarze Klinkersteinfassade nicht verändert. Das Schaufenster zur Straße bleibe ebenfalls erhalten. Es wird in eine der Wohnungen integriert.

Jede der acht Wohnungen sei mit einem Balkon oder einer Terrasse und einem Pkw-Stellplatz ausgestattet. Auf das Grundstück werden die Mieter übrigens auch von der Wallseite aus gelangen können. Sogar eine Grillecke soll dort vorgehalten werden.