Gardelegen l Können wir künftig beim Autofahren Zeitung lesen? Wird in absehbarer Zukunft noch ein Chauffeur im Taxi sitzen, wenn wir eines bestellen? Diese Fragen beschäftigen derzeit viele Menschen, denn längst gibt es sie, die Autos, die selbstständig fahren, lenken, anhalten oder einparken.

Vorträge und Ehrungen

Am Donnerstag, 23. Oktober, soll das autonome Fahren auch im Mittelpunkt des mittlerweile 22. Gardeleger VDI-Symposiums stehen. Zu Gast sein werden Experten zum Thema. Und auch die Vorträge selbst versprechen einen spannenden Nachmittag.

So wird Dr. Ing. Jochen Zeiger von der Industrie- und Handelskammer Magdeburg ab 15 Uhr im Gardeleger Schützenhaus über „Technische, ökologische, ökonomische und soziale Auswirkungen des autonomen Fahrens“ sprechen.

Ab 15.30 Uhr geht Versicherungsexperte Hans-Jörg Kurth von der ÖSA dem Thema „Wer haftet eigentlich, wenn der Computer fährt?“ auf den Grund.

Herausforderungen

Nach der Eröffnung durch VDI-Bezirksgruppenleiter Peter Timme, um 14 Uhr, und einigen Grußworten der Gäste wird zudem Jürgen Ude, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, ein Grundsatzreferat zum Thema halten. „Automatisiertes und vernetztes fahren soll bald auf deutschen Straßen möglich sein“, erinnert Ude in seinem Geleitwort zum 22. VDI-Symposium. „Damit verbunden sind enorme Herausforderungen für Automobilhersteller und Zulieferer.“ Deutschland sei ein Automobil-Land, so Jürgen Ude, „und soll dies auch bleiben.

Zu den Vorträgen sind neben der interessierten Öffentlichkeit auch Unternehmen der Region willkommen. Interessenten sollten sich bis zum 27. Oktober per Fax (03907/71  62  20) oder per E-Mail (julia.schluesselburg@gardelegen.de) bei der Wirtschaftsförderin der Hansestadt Gardelegen anmelden.

Nach allgemeinen Vorträgen wird ab 16.45 eine Expertenrunde zu dem „bewegenden Thema“ des Tages stattfinden, heißt es im Flyer des VDI.

Im Rahmen des 22. VDI-Symposiums wird zudem wieder die Gläserne Weltkugel des VDI verliehen und der Förder- und Innovationspreis der VDI-Bezirksgruppe Altmark verliehen.