Genthin (mae) l Ein Klassentreffen ist immer wieder ein Ereignis, dem man mit Freude entgegenfiebert. Wer hat sich auf den Weg gemacht, wie hat man sich verändert? Dann ist es soweit und alle liegen sich in den Armen und man ist wieder auf wundersame Weise ein Schüler. In diesem Jahr konnten schon fast alle Klassenmitglieder des Entlassungsjahrganges 1972 ihren 60. Geburtstag begehen, einmal mehr ein guter Anlass sich zu treffen. Alte Erinnerungen wurden ausgetauscht und Klassenfotos von damals angeschaut. Immer wieder amüsant, sich als Schüler zu sehen. Die ein oder andere Anekdote wurde zum Besten gegeben und machte auch vor unseren Lehrern geliebt und ungeliebt nicht halt.

Spaß beim Erzählen

Angela und Hubert hatten sich am Nachmittag getroffen und schlenderten so durch die Straßen von Altenplathow, es war Sommer und die Kirschen schon reif. Hubert meinte, kannst du uns Kirschen vom Nachbarn mopsen? „Klar!“ antwortete Angela. Und als sie auf dem Zaun stand und den Baum plündern wollte, rief Hubert ganz laut: „Die Helmsche klaut Kirschen!“ Erst angestiftet und dann angeschwärzt! Beide rannten um die Wette davon, der Kirschenklau blieb unentdeckt, brachte aber viel Spaß beim Erzählen.

Zwei unserer Mitschüler wechselten zur Sportschule nach Magdeburg und trainierten fortan als Olympiakader in der Leichtathletik. Mit Beginn der 9. Klasse wurden an der Diesterwegschule aus zwei 8. Klassen eine Klasse. Einige unserer Mitschüler verließen die Schule ganz und begannen eine Lehre, andere wurden auf Schulen im Stadtgebiet verteilt, wieder andere wechselten zum Gymnasium, damals Erweiterte Oberschule, und bereiteten sich auf das Abitur vor.

Zeit verging wie im Fluge

32 von uns blieben in der Altenplathower Schule, von nun an als eine neu zusammengesetzte 9. Klasse. Die ersten Wochen waren etwas ungewohnt, alle mussten sich neu sortieren und ihren Platz im neuen Klassenverband finden. Mit Fertigstellung der neuen Diesterweg-Schule waren wir eine der ersten Klassen, die ihre 10. Klasseabschlüsse in den neuen Räumlichkeiten absolvieren konnten. Die gemeinsame Zeit am Samstagabend verging wie im Fluge und es gab das Versprechen, sich in fünf Jahren wieder zu treffen.