Genthin l In der Genthiner Touristinformation laufen die letzten Vorbereitungen für den Auftakt des Weihnachtsmarktes auf Hochtouren. Touristinfo-Chefin Marina Conradi und ihr Team fragen Auftritte und Technik an, planen den Ablauf und stellen in Absprache mit den Akteuren ein umfangreiches Programm zusammen, wie es zum Weihnachtsmarktauftakt noch nicht auf die Beine gestellt wurde.

„Wir haben mittlerweile die Zusagen von 74 Mitwirkenden zwischen sechs und 75 Jahren“, berichtet Conradi. Darunter mehrere Tanzensembles. Unter anderem vom Jugendhaus Parey oder dem Tanz- und Turnschuppen Genthin.

„Wir wollen uns dem Thema schwarz und weiß mit einer speziellen Choreografie widmen“, verrät Adelheid Fricke vom Turnschuppen. Der jüngste Schlagzeuger des Landkreises, Phil Keil, oder Local-Heroes-Landesgewinner Moritz Schanz sind dabei.

Bilder

Solo-Sänger dabei

„Wir versuchen, einen schönen Spannungsbogen zu kreieren, damit es für die Besucher spannend bleibt“, erläutert der Genthiner Sänger Robby Schulze, der die Gestaltung des Abends mitorganisiert hat und auch auf der Bühne stehen wird. Schulze präsentiert vorweihnachtliche Titel, aber auch sein bekanntes Lied „So schön“ wird Teil des Programmes sein.

Ein Sänger, der in diesem Jahr mit seiner Musik die Radiostationen erobert hat, ist der Rathenower Joe Carpenter. Seit langem ist er Genthin verbunden und deshalb auch Teil der gemeinsamen Veranstaltung. „Ich freue mich auf das Konzert und hoffe, dass die Zuhörer einen besonderen Abend erleben werden.“ Mit mehreren Auftritten ist das Jugendhaus Parey im Programm vertreten.

Auch syrische Musiker auf der Bühne

„Wir werden Tanzdarbietungen aus unserem Repertoire beisteuern und bei den Gesangsauftritten einige schöne Balladen präsentieren, die gut in die Vorweihnachtszeit passen“, macht Jugendhaus-Leiter Manfred Göbel Lust auf den Abend. Mit der Musik soll eine Brücke zwischen den Generationen, aber auch zwischen den Nationen geschlagen werden.

Neben den lokalen Künstlern und Gruppen stehen auch drei syrische Musiker auf der Bühne. „Sie werden einen modernen Rap-Titel und folkloristische Lieder präsentieren“, kündigt Marina Conradi an.

Neben Musik und Tanz, wird das gesprochene Wort im Vordergrund stehen. „Wir haben eine Reihe von Zitaten über Musik herausgesucht, die die Acts sozusagen verbinden“, erklärt die Touristinfo-Leiterin. Die Zitate, unter anderem von Schriftsteller Victor Hugo, Charlotte Graf und Henry Wadworth Longfello werden in Deutsch, Englisch und Arabisch vorgetragen. Ein bewegender Moment wird der Auftritt Alfred Janskys sein.

Er präsentiert sein Gedicht „Wehrlose Kindheit“, in dem er sich aus der Sicht eines Zeitzeugen mit den Auswirkungen des Krieges auf seine Kindheit beschäftigt. Die elfjährige Emma Heinrich, die in diesem Jahr in Theateraufführungen der Uhlandschule und des gat zu sehen war, wird das Gedicht „Dezember“ von Erich Kästner vortragen.

Musik ist multikulturelle Sprache

Sie sei schon sehr aufgeregt und freue sich auf den Abend, weiß Marina Conradi. „Sehr gespannt“, zeigt sich Blasmusikorchesterchef Gunnar Köppen. „Ich finde es sehr interessant, dass wir die Bandbreite der lokalen Kultur zeigen können.“ Köppen wird mit einem kleinen Ensemble am Konzert teilnehmen. Den krönenden Abschluss des Abends bildet ein gemeinsam von den Teilnehmern gesungenes Lied von John Lennon.

"Ich denke, dass wir damit die Besucher in die richtige Weihnachtsstimmung bringen“, sagt Conradi. Das Konzert wurde aus Mitteln des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ finanziert. Der Begleitausschuss stellte insgesamt 8000 Euro für die Veranstaltung zur Verfügung. Damit solle gezeigt werden, dass Musik eine multikulturelle Sprache ist, die die Menschen auf eine friedliche Weise zusammenbringt.

Das Konzert startet am 18. Dezember um 19 Uhr auf dem Marktplatz.