Derben l Wolf-Peter Pehns hat ihnen das Erlebnis ermöglicht. Er kam mit allerhand „geheimnisvollen“ Sachen in die Kita und demonstrierte den Kindern, wie sich damit Geräusche machen lassen, die man im Alltag in ganz anderem Zusammenhang kennt: eine schlagende Turmuhr, Meeresrauschen, Hufgetrappel, Wind und Donnergrollen, eine quietschende Tür und knarrende Treppe. Einige Kinder durften das auch selbst einmal versuchen.

Ganz besonders aufregend war „Aladins Wunderlampe“, aus der eine riesige Flamme kam. Und auch der kleinen, geräuschuntermalten Gruselgeschichte folgten die Kinder gespannt. Am Schluss gab es noch ein Schneegestöber mitten im Zimmer – die Kinder jauchzten inmitten der lustigen Schaumflocken.

„Das war für dieses Jahr die letzte große Veranstaltung“, sagte Kita-Leiterin Manuela Deicke. In der nächsten Woche werden noch Plätzchen gebacken, und vom 23. Dezember bis 6. Januar ist die Kita geschlossen.

Bilder

Ein sehr schönes Jahr mit toller Unterstützung durch das Kuratorium und viele andere Eltern sowie auch Großeltern sei es wieder gewesen, betont Manuela Deicke. Ob mit ihrer Hilfe bei Veranstaltungen, ob bei der Kleiderbörse, ob mit finanziellen Spenden oder Materiell – viele haben mitgeholfen, es für die Kinder in der Kita immer noch schöner zu machen. Auch bei den Rentnerweihnachtsfeiern haben die Senioren der Kita etwas zugesteckt, und kürzlich habe ein Opa sogar spontan 100 Euro gegeben, freut sich Manuela Deicke. „Dank dieser tollen Unterstützung fällt auch den Erzieherinnen der ganze Stress nicht so schwer. Ich denke, die Eltern merken das auch.“