Genthin l Ein Hinweisschild weist auf die einstige Veranstaltung „Spuk im Turm“ hin, ein anderes erinnert an den Kartoffelsuppensieger 2013: Beide stehen am Freitagmorgen mit diversem anderen Sperrmüll vor der TI und warten auf den Abtransport. Auch in der Stadtbibliothek wird Platz gemacht. Kleine Möbelstücke werden von den Mitarbeitern der AJL in die Entsorgungsfahrzeuge geladen. Es bedeutet den Endspurt für den Umzug der städtischen Informationsstelle in das Gebäude der Dattelner Straße 1. „Geplant ist, dass der Umzug bis spätestens 1. April erfolgt ist“, sagt Genthins Bürgermeister Thomas Barz. Einige Dinge, wie auch eine entsprechende Wiederherrichtung für den Verkauf, seien bis dahin noch zu erledigen. Mit 24 Ja-, einer Nein-Stimme und vier Enthaltungen wurde in der jüngsten Genthiner Stadratssitzung dem Abschluss der Zweckvereinbarung zwischen der Stadt Genthin und dem Fremdenverkehrsverein Genthin zugestimmt. Sie regelt den künftigen Betrieb der TI und die finanzielle Beteiligung der Stadt an der Arbeit des FFV Genthin.

Sanierungsstau

Rückblick: Im September vergangenen Jahres beschließt der Stadtrat, dass es von Seiten der Stadt Genthin keine finanziellen Zuschüsse mehr für den FFV geben soll. Einige Wochen später wird bekannt, dass die Immobilie der Touristinformation, Bahnhofstraße 8, eines von 19 städtischen Objekten ist, das im Zuge der Haushaltskonsolidierung verkauft wird. Ein Grund für die Entscheidung zur Veräußerung ist der über Jahre gewachsene Sanierungsstau des Gebäudes, den die Stadt finanziell nicht tragen kann, ein zweiter Grund sind die Betriebskosten von rund 3 000 Euro im Jahr, die der FFV aufbringen musste. Letzlich erhofft man sich mit dem Umzug mittelfristig auch eine effizientere Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern beider Einrichtungen. Einfach gesagt sollen Mitarbeiter der Touristinformation auch Medien ausleihen können, während Bibliotheksangestellte ebenso den Verkauf von Veranstaltungstickets in ihrem Arbeitsbereich aufnehmen.

Haus wird verkauft

Mit der Zweckvereinbarung wurden personelle, sachliche als auch finanzielle Belange zwischen der Stadt und dem Fremdenverkehrsverein geregelt. Dazu gehören beispielsweise die kostenfreie Nutzung der städtischen Räumlichkeiten für den Fremdenverkehrsverein in der Stadtbibliothek und auch die Einstellung der bisherigen TI-Leitung Marina Conradi als Beschäftigte bei der Stadt. Vorhandenes Vermögen und Warenbestand gehen in den Besitz der FFV über. Sobald der Umzug abgeschlossen ist, wird die Bahnhofstraße 8, einst Bürgermeisterwohnsitz in den 1930ern, dann Albert-Schweitzer-Club und nach der Wende Touristinformation, als Immobilie unter anderem auf der Webseite der Stadt Genthin zum Kauf angeboten.