Genthin l Die Planung für die 850-Jahr-Feier Genthins im September 2021 nimmt Gestalt an. Ein von der Stadt veröffentlichter Finanzplan sieht bis Ende 2021 Ausgaben in Höhe von mehr als 108.000 Euro vor und rechnet mit Einnahmen von rund 42.000 Euro. Die Differenz müsste die Stadt dann irgendwie stemmen.

Großteil der Kosten während der Festwoche

Ein Großteil der Kosten entstehen in der Festwoche vom 10. bis zum 19. September selbst. Dort allein sind 83.000 Euro an Ausgaben verplant, mit denen unter anderem ein Konzert der Band Voxxclub (35.000 Euro) am 11. September 2021 finanziert werden soll. Zu rund zwei Dritteln ist eine Refinanzierung durch den Ticketverkauf geplant. Mit 12.000 Euro wird am 12. September ein Festumzug durch die Innenstadt finanziert.

10.000 Euro sind für die Widmung der ehemaligen Betriebslokomotive des Henkelwerkes als technisches Denkmal eingeplant. Diese soll am 16. September auf der Wiesenfläche am Wasserturm enthüllt werden.Eine Lasershow zum Ende der Festwoche schlägt mit 6000 Euro zu Buche. Daneben gehören zu den derzeit geplanten mehr als 30 Programmpunkten der Festwoche auch Sportturniere, Lesungen, Ausstellungen und ein Festakt sowie Aktionen zur Geschichte Genthins, etwa ein historischer Pumpenwettbewerb der Feuerwehr.

Bilder

Kartoffelfest wird eingebunden

Zudem wird das traditionelle Kartoffelfest (17. bis 19. September 2021) eingebunden. Beide Veranstaltungen sollen die Festwoche aufwerten, hatte die städtische Verantwortliche Marina Conradi während einer Ausschusssitzung deutlich gemacht. Einnahmen in fünfstelliger Höhe sollen etwa durch den Verkauf von Jubiläumsbuttons vor dem Fest sowie Bildbände und DVD nach dem Fest generiert werden.

Mit den nun konkretisierten Planungen rückt das Stadtfest wieder konkreter ins Bewusstsein der Bevölkerung. Zuletzt hatte es Querelen gegeben, da die Mitglieder des Festkomitees von der Stadt die Vorgabe klarere Strukturen forderten. Ansonsten drohte das Gremium, seine Arbeit einzustellen.

Der Vorsitzende des Komitees machte im Stadtrat deutlich: „Wir sind für die Feier nur Ideengeber, nicht Veranstalter.“ Voigt forderte von der Stadt klare Strukturvorgaben, die das Komitee versicherungstechnisch und finanziell absicherten. Der Stadtrat wird sich im März mit dieser Forderung beschäftigen. Am Dienstag 18. Februar wird der Planungsstand für die Finanzen und das Programm im Bildungs- Kultur- und Sozialausschuss vorgestellt. Die Sitzung ist öffentlich. Beginn ist um 17 Uhr im Rathaus (Eingang Standesamt).