Jerichow l Nico Kunze steht im Obergeschoss des Jerichower Jugendclubs auf der Leiter. Er ist derzeit über den Zweiten Arbeitsmarkt hier beschäftigt. Sein Gesicht ist vielen in Jerichow bekannt. Denn zuletzt hatte er über das Jobcenter eine Maßnahme am Portal des Bürgerhauses. Sichtlich macht ihm die Arbeit hier Spaß. Und er sich auch nicht allein. Er bekommt von den Jugendlichen, die den Club besuchen, bei den Arbeiten viel Unterstützung.

„Wir haben die zurückliegenden Ferien genutzt, um das Jugendhaus herauszuputzen“, sagt Victoria Gronka. Sie ist die Leiterin des Clubs und engagiert sich auch neben ihrer Arbeit im Leben der Stadt.

Bei Lok Jerichow betreut sie gemeinsam mit Anika Taut die Tanzformation „Step by Step“. Ob in Steinitz oder im Kloster Jerichow, die Kinder sind gern gesehener Gast auf Feiern und Festen. Inspirierend schon allein ihre Darbietungen mit den Trommelbällen. Immer wieder erklingt die Titelmusik von „Pirates of the Caribbean“. Viele der Tänzerinnen kommen auch gerne zu Victoria Gronka in den Jugendclub.

Bilder

Der Club liegt in Jerichow nicht nur geografisch zentral. Der Ideenreichtum ist sichtbar und strahlt aus. Das riesige Graffiti auf der Seitenwand erinnert sehr an „King Kong“, hat also fast cineastischen Charakter. Der Jugendclub ist nur ein paar Schritte von „Poeges Hotel“ entfernt zu finden.

Nach bisheriger Planung ist es der Platz davor, an dem nach einem Umzug am 22. Juni groß der 875. Geburtstag der Stadt Jerichow gefeiert wird. „Wir wollen uns hier natürlich auch beteiligen“, sagt Victoria Gronka.

Der Jugendclub öffnet an diesem Tag für jeden seine Türen. „Es gibt unterschiedliche Angebote für Kinder und Jugendliche“, sagt sie. Die Planungen liefen noch. Auf jeden Fall soll es vom Sportverein einen Wagen geben. „Wir schließen uns hier, was den Umzug betrifft, kurz“, sagt Gronka.

Ehrenamtlich unterstützt wird der Jugendclub von Geena Marie Stobbe. Sie ist oft hier und hilft Victoria Gronka bei der Arbeit im Club und auch bei den Aktionen.

Derer gibt es auch in diesem Jahr viele. Und eine gute Kooperation mit dem Jugendhaus „Thomas Morus“ in Genthin. Dort beteiligt sich das Jerichower Jugendhaus am 22. März am Mitternachtsturnier. „Das ist schon eine große Herausforderung“, sagt Victoria Gronka. Das achtköpfige Team setzt darauf, die Leistung vom Vorjahr bei diesem Hallenfußballturnier zu steigern. Ein weiterer wichtiger Partner in Jerichow ist die Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Unter dem Dach des Bundesprogramms „Demokratie leben“ wird eine „Rallye“ in den Herbstferien durchgeführt. Es ist schon ein persönlicher Wunsch von Victoria Gronka, über dies Projekt nach Potsdam zu fahren. „Wir haben uns zusammmengesetzt und entschieden, dass wir eine Erlebnis-Rallye in der brandenburgischen Landeshauptstadt durchführen wollen“, sagt sie.

Groß ist auch die Vorfreude auch auf den Tanzworkshop gemeinsam mit dem Pareyer Jugendhaus.