Genthin l Beharrliches Werben zahlte sich am Donnerstag für den SV Chemie aus. Der Sportverein bewarb in den vergangenen Wochen gemeinsam mit der Stadt ein bundesweites Pilotprojekt unter dem vielsagendem Motto „Auf-leben“ (Im Alter Aktiv und Fit Leben), das sich an die Generation 60 plus richtet. Stadt und Verein hatte dazu bereits im Oktober 2019 einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, der sie innerhalb dieses Projektes zu einem „Tandem“ qualifiziert.

„Wir haben wirklich viel getan, um möglichst viele Interessenten für eine Teilnahme an diesem Projekt zu gewinnen. Ich bin gespannt, auf welche Resonanz wir stoßen“, sagte Petra Tombrink vom SV Chemie auf dem Weg in die Zillestube, wo am Donnnerstag die erste offizielle Informationsveranstaltung zum Projekt, diesmal speziell für den Bereich Genthin-Süd, durchgeführt wurde. Die nächste Info-Veranstaltung speziell für den Bereich Altenplathow ist am Donnerstag, 27. Februar, um 10 Uhr in den Räumlichkeiten des Kreissportbundes am Seedorfer Weg geplant.

Kurse über zwölf Wochen

Unter anderem hatte der SV Chemie eine große Flyer-Aktion angekurbelt, die sich auf Arztpraxen und Apotheken konzentrierte. Dass die Plätze des Gartenlokals nun restlos belegt waren, dürfte sowohl die Erwartungen von Petra Tombrink, aber auch vor allem die von Vereinschef Fritz Mund durchaus übertroffen haben. Die Generation 60 plus signalisierte ihre Bereitschaft, in das Pilotprojekt einzusteigen.

Bilder

Zu guter Letzt wurde es konkret, so dass sich eine deutliche Mehrheit der Anwesenden in die ausgelegten Teilnehmerlisten eintrug. Ein folgendes Treffen, bei dem es bereits „bewegungsreich“ zugehen wird, ist am Donnerstag, 5. März, um 10 Uhr wieder an der Zillestube geplant. Dann werden bereits zwei lizenzierte Übungsleiter anwesend sein und sich die Teilnehmer voraussichtlich in zwei Gruppen, je nach Leistungsvermögen, einteilen.

Einsteig in Sportgruppe

Mit dem Projekt soll bei älteren Menschen, die bisher um Sport einen Bogen gemacht haben, die Lust auf Bewegung geweckt werden. Es könnte ein „Einsteigerprogramm“ werden. An eine Mitgliedschaft im SV Chemie ist die Teilnahme nicht geknüpft, sie ist unentgeltlich.

Fritz Mund ermunterte die Interessenten, die den Weg in die Zillestube fanden, mit großem Nachdruck für eine Teilnahme: „Es ist keiner zu alt und keiner zu krank für Sport“. Es ginge hier nicht um Leistungssport und auch nicht darum, alle zum „Schwitzen“ zu bringen. Es ginge darum, sich nach und nach an den Sport heranzutasten. Niederschwellige Angebote sollen den Senioren die Freude an der Bewegung vermitteln.

Drei Bundesländer mit jeweils fünft Projekte

Aufgelegt haben dieses, über die Dauer von zwei Jahren ausgewiesene Projekt, der Deutsche Turner-Bund und die Bundeszentrale für Gesundheit.

Es geht gegenwärtig in Rheinhessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in eine Probephase. Pro Bundesland werden insgesamt fünf solcher Pilotprojekte angestrebt. In Sachsen-Anhalt machte Genthin den Anfang. Dazu kommen Gommern, Merseburg, Halle und ein Ort im Harz.

Der SV Chemie ging mit dem Pilotprojekt die Verpflichtung ein, mindestens zwei neue Bewegungsangebote von einer Kursdauer von zirka zwölf Wochen zu entwickeln. Bei eine Teilnahme übernimmt der Sportverein den Versicherungsschutz.

Bereits im Vorfeld hatte der SV Chemie angekündigt, unter Anleitung lizenzierter Übungsleiter Spaziergänge anzubieten, in die leichte Bewegungs-, Atem- und Koordinierungsübungen eingebaut sein würden. Als ein Ansprechpartner stand in der Zillestube Friedrich Fabert von der Sektion Wandern Interessenten Rede und Antwort, der einen kurzen Ausblick auf das sogenannte Gesundheitswandern an der frischen Luft gab, das der Verein im Rahmen des Projektes anbietet.

Projekte richten sich verschieden aus

Janka Daubner vom Landesturnerverband Sachsen-Anhalt ging noch einmal auf die inhaltliche Ausgestaltung der jeweils fünf Projekte in den drei Bundesländern ein, die gegenwärtig angeschoben werden. Sie sei gespannt, welche Möglichkeiten sich in Sachsen-Anhalt entwickelten. Jedes Tandem werde andere Nuancen entwickeln. „Es ist für uns sehr interessant, dies zu verfolgen.“

Fragen zur Teilnahme am Projekt können gerichtet werden an das Sportbüro des SV Chemie Genthin, Martha Brautzsch-Straße 5, unter der Telefonnummer 03933/80 55 80.