Feuerwehr

Angebranntes Essen in Parey verursacht massive Rauchentwicklung

Zu einem Einsatz in Parey ist die Feuerwehr am Wochenende gerufen worden. Hier hatte ein angebranntes Essen massive Rauchentwicklung verursacht. Bei einem zweiten Einsatz in Ferchland handelte es sich um einen Brandmelder, der aufgrund von Wartungsarbeiten einen Alarm ausgelöst hatte.

Im Lustgarten in Parey meldeten mehrere Anwohner am Sonntagvormittag eine große Rauchentwicklung. In einer Wohnung war Essen angebrannt.
Im Lustgarten in Parey meldeten mehrere Anwohner am Sonntagvormittag eine große Rauchentwicklung. In einer Wohnung war Essen angebrannt. Foto: Steve Flügge

Parey/Ferchland - Bettina Schütze

Zu gleich zwei Einsätzen wurde die Feuerwehr Elbe-Parey am Sonntag alarmiert. Der erste Einsatz führte die Einsatzkräfte in den Lustgarten nach Parey. Anwohner hatten der Leitstelle einen Wohnungsbrand gemeldet.

Kurz darauf erhöhte die Leitstelle aufgrund weiterer Meldungen diesbezüglich das Alarmstichwort auf Feuer 2/Brand 2. Drei Minuten nach dem Alarm waren die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Elbe-Parey vor Ort und führten eine Lageerkundung durch.

„In einem Mehrfamilienhaus im Lustgarten kam es zu einer massiven Rauchentwicklung in einer Wohnung im zweiten Geschoss des Gebäudes. Dies ließ zuerst einen Brand vermuten“, erklärte Gemeindewehrleiter Steve Flügge. Die Feuerwehr konnte letztlich „nur“ ein angebranntes Essen in der Küche feststellen. Die anderen Bewohner des Hauses wurden vorsorglich aus dem Gebäude geholt beziehungsweise hatten das Haus bereits verlassen. Steve Flügge: „Die Einsatzkräfte löschten die Pfanne samt Inhalt ab und schalteten den Herd ab. Die Wohnung wurde dann kräftig durchgelüftet. Schaden entstand nicht weiter.“

34 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen vor Ort

Der Rettungsdienst war ebenfalls mit vor Ort und kümmerte sich vorsorglich um die Mieterin und eine weitere Bewohnerin. „Beide waren jedoch unverletzt und konnten kurz nach dem Ereignis wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, ebenso wie die anderen Mieter“, so der Gemeindewehrleiter.

Die vorsorglich alarmierte Drehleiter aus Genthin konnte sofort nach dem ersten Lagebericht ihren Einsatz abbrechen und fuhr die Einsatzstelle nicht mehr mit an. Insgesamt waren 34 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen vor Ort.

Kurze Zeit darauf ertönten erneut die Sirenen in der Gemeinde Elbe-Parey. Diesmal hatte die Brandmeldeanlage eines holzverarbeitenden Betriebes in Ferchland ausgelöst und die Meldung Feuer 3/Brand 3 initiiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte keinen Brand fest. Grund der Auslösung der Anlage waren Wartungsarbeiten an einer technischen Anlage in einer Produktionshalle.

Wartungsarbeiten lösen Alarm aus

„Dabei wurde versehentlich ein dort installierter Linearmelder ausgelöst. Die Feuerwehr kontrollierte den Bereich noch einmal und konnte kurze Zeit später die Anlage zurück setzen und den Einsatzort an den Betreiber zurück übergeben“, so Steve Flügge.

Hier waren noch einmal 35 Einsatzkräfte aus Elbe-Parey im Einsatz. Unterstützt wurden sie durch 26 Kameraden der Gemeindefeuerwehr Jerichow. Gegen 13 Uhr waren die Feuerwehrleute wieder einsatzbereit in ihren Standorten zurück.