Pflanzaktion

Auf dem Hof der Genthiner Uhland-Grundschule wachsen drei neue Apfelbäumchen

Viertklässler verabschieden sich mit einem besonderen Geschenk an ihre Mitschüler

Die Kinder der vierten Klasse der Uhland-Grundschule verabschiedeten sich mit einer Baumpflanzaktion
Die Kinder der vierten Klasse der Uhland-Grundschule verabschiedeten sich mit einer Baumpflanzaktion Mike Fleske

Genthin - Mike Fleske

Ein ganz besonderes Geschenk machten die Kinder der beiden vierten Klassen der Ludwig-Uhland-Grundschule ihren Mitschülern. Bevor sie auf die weiterführenden Schulen wechseln, haben sie zum Abschied zwei Apfelbäumchen gestiftet, die in die bestehenden Beete auf dem Schulhof eingesetzt wurden.

Die Beete seien zuvor von Hausmeister Klaus Mertin und dem Bauhof der Stadt Genthin hergerichtet worden, erläutert Schulleiterin Annett Kaiser-Wenzlau. Dabei hätten ihn bereits eine Reihe von Kindern tatkräftig unterstützt.

Apfelbäume werden gemeinsam in Beetbereiche eingesetzt

Aber noch mehr Trubel gab es aktuell, als in die Beete junge Apfelbäumchen eingesetzt wurden. Da mussten die scheidenden Schulkinder noch mal richtig zupacken. Mit Spaten und Schaufeln wurden zunächst Löcher in der Erde ausgehoben, um dann mithilfe ihrer Klassenlehrerinnen Dana Wawers und Sandra Nitsche die Bäumchen in die ausgehobenen Öffnungen einzusetzen. Danach musste wieder Erde aufgeschaufelt werden, so dass die Bäume einen festen Halt haben und Wurzeln schlagen können.

Dabei fielen bereits bei der Pflanzaktion die Unterschiede der Bäume auf. Denn die Klasse 4a stiftete einen Baum der eher jungen Sorte „Idared“, dessen Äpfel zwischen September und November geerntet werden können. Die Klasse 4b stiftete einen Baum der Sorte “Goldparmäne“. Diese ist bereits seit Jahrhunderten bekannt und wird ebenfalls im Herbst geerntet, kann aber über den Winter gut gelagert werden.

Ehemalige Schulleiterin stiftet einen dritten Baum

Einen dritten Baum stiftete die frühere Schulleiterin Angelika Wiegmann. Sie war zu Beginn des Jahres in den Ruhestand gegangen und stiftete eine „Rote Goldparmäne“, eine bekannte Sorte, die viele vom Backen kennen. „Der Baum hat mal knackige süße Äpfel“, sagte sie.

Dass sei genau das Richtige für Schulkinder. Denn die sollen sich nicht nur mit dem Wachsen und Gedeihen der Bäume beschäftigen, sondern die Früchte auch ernten und verarbeiten. Dies werde in den Händen der Hortkinder liegen. Im DRK-Hort der Uhlandschule gibt es seit Jahren eine Gartengruppe, die im eigenen Garten Obst und Gemüse züchtet und daraus auch leckere Gerichte zaubert.

Schulleiterin Annett Kaiser-Wenzlau sah die Pflanzaktion nicht nur als Bereicherung des Schulhofes, sondern auch als Möglichkeit, den Kindern heimische Bäume und Früchte näherzubringen. „Wir hoffen, dass es in einiger Zeit eine reiche Ernte gibt“, sagte sie.