Genthin l Ein dunkles Kapitel DDR-Geschichte wird in der neuen Ausstellung in der Genthiner Bibliothek thematisiert. „Heimkinder in der DDR haben zum Teil gravierendes Unrecht erlebt“, so Thomas Barz in seiner Eröffnungsrede am Donnerstagabend. „Es ist eine bewegende Ausstellung, weil Sie uns einen Einblick in ihre Biografien geben. Gewalt gegen Kinder ist unerträglich und unentschuldbar“, sagte der Bürgermeister an die Künstler gewandt.

Die Ausstellung heißt „Vergangenheit bewältigen“ und ist das Projekt eines Quartetts: Die vier Künstler Brigitte Matthias, Ramona Seibicke, Torsten Ehms und Thomas Senft sind in vier unterschiedlichen Jahrzehnten geboren. Sie verbindet der Aufenthalt in Kinderheimen der ehemaligen DDR sowie das gemeinsame Hobby Fotografieren. Mit ihren Bildern verarbeiten sie die Vergangenheit und geben gleichzeitig einen Einblick in diese.

Ramona Seibicke

Die 33-jährige Hallenserin hat ihre komplette Kindheit in Heimen, bei Pflegeeltern und in Wohngruppen verbracht. Ihre Mutter wird wegen versuchter Republikflucht angeklagt. „Wir mussten zusehen, wie sie in Handschellen abgeführt wurde“, ist auf einer von Seibickes Schautafeln zu lesen. Zur Eröffnung der Ausstellung war die Mutter eines Sohnes leider verhindert. Die Besucher hatten aber die Möglichkeit, mit den anderen drei Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Bilder

Torsten Ehms

Der 44-Jährige kommt 1987 in den Burger Jugendwerkhof, da ist er 15 Jahre alt. Grund ist seine politische Einstellung. Herzensangelegenheit ist es ihm, mit einem Vorurteil aufzuräumen: „Die Jugendlichen im Werkhof haben es verdient, die sind kriminell. Diese Meinung war und ist weit verbreitet“, sagt Ehms. „Aber kriminell waren die Wenigsten. Ich kenne keinen, der je ein Gericht von innen gesehen hat. Die Meisten haben dem Staat einfach nicht ins System gepasst.“ So war es auch bei Ehms, der heute in Erfurt lebt.

Jugendwerkhof Burg - Eine Zeitreise

Burg (ta) l Der ehemalige Jugendwerkhof Burg war der größte Jugendwerkhof in der DDR. Untergebracht waren hier ständig etwa 300 Jungendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren. Auf Gut Lüben in Burg, wo der Jugendwerkhof untergebracht war, scheint die Zeit stehen geblieben.

  • Eine Luftaufnahme des Gut Lüben von 1939. Hier war zu DDR-Zeiten der Jugendwerkhof August-Bebel untergebracht. Quelle: Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Magdeburg, Rep. C201, Nr. 3992

    Eine Luftaufnahme des Gut Lüben von 1939. Hier war zu DDR-Zeiten der Jugendwerkhof August-Be...

  • Die alte Bäckerei im Jugendwerkhof Burg. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die alte Bäckerei im Jugendwerkhof Burg. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

  • Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

    Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Eine alte Knetmaschine. Foto: Tanja Andrys

    Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Eine alte Knetmaschine. Foto: ...

  • Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

    Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • Gemeinsames Kartoffelschälen in der Küche auf Gut Lüben in Burg. Datum der Aufnahme ist unbekannt. Geschätzt wird auf die Zeit vorm Zweiten Weltkrieg. Später war in dieser Einrichtung der größte Jugendwerkhof der DDR untergebracht. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Gemeinsames Kartoffelschälen in der Küche auf Gut Lüben in Burg. Datum der Aufnahm...

  • Die Küche des ehemaligen Jugendwerkhofes Burg ist noch erhalten. Erst vor kurzem wurde das Mobiliar ausgeräumt. Foto: Tanja Andrys

    Die Küche des ehemaligen Jugendwerkhofes Burg ist noch erhalten. Erst vor kurzem wurde das M...

  • Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg auf Gut Lüben, Ende der 1950er Jahre. Quelle: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg auf Gut Lüben, Ende der 1950er Jahre. Quelle...

  • Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg wird heute als Mehrzweckraum genutzt. Foto: Tanja Andrys

    Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg wird heute als Mehrzweckraum genutzt. Foto: Tanja...

  • Die Wäscherei und Schneiderei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Die Aufnahme enstand etwa Ende der 1950er Jahre. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die Wäscherei und Schneiderei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Die Aufnahme enstand etwa En...

  • Eine alte Nähmaschine in Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch da. Ansonsten ist der Raum leergeräumt. Foto: Tanja Andrys

    Eine alte Nähmaschine in Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch da. Ansons...

  • In Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg sind die großen Wäscheschränke noch erhalten - und benutzbar. Foto: Tanja Andrys

    In Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg sind die großen Wäscheschränke ...

  • In der Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch ein großes Knopf-Arsenal vorhanden. Foto: Tanja Andrys

    In der Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch ein großes Knopf-Arsenal vor...

  • Die Nasszellen in den Gebäuden des Gut Lüben. Bis zum Schluss waren die Duschen in den Kellern der Wohnheime untergebracht. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die Nasszellen in den Gebäuden des Gut Lüben. Bis zum Schluss waren die Duschen in den ...

  • Eine Arrestzelle im Haus

    Eine Arrestzelle im Haus "Anne Frank" im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • Jugendliche bei sportlichen Übungen auf dem Gelände des Gut Lüben. Das genaue Datum der Aufnahme ist unbekannt. Geschätzt wir die Aufnahme zwischen 1939 und 1945. Später entstand hier der größte Jugendwerkhof der DDR. Quelle: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Jugendliche bei sportlichen Übungen auf dem Gelände des Gut Lüben. Das genaue Datu...

  • Eine Holzwerkstatt auf Gut Lüben. Später entstand hier der größte Jugendwerkhof der DDR. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Eine Holzwerkstatt auf Gut Lüben. Später entstand hier der größte Jugendwerkh...

  • Die Turnhalle im ehemaligen Jugendwerkhof Burg, heute Cornelius-Werke in Burg.Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die Turnhalle im ehemaligen Jugendwerkhof Burg, heute Cornelius-Werke in Burg.Archiv Cornelius-We...

  • Tischlerei auf Güt Lüben in Burg, etwa in den 30er Jahren. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste

    Tischlerei auf Güt Lüben in Burg, etwa in den 30er Jahren. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonisch...
    Quelle: Tanja Andrys

  • Aufnahme eines der Zimmer in der Erziehungsanstalt auf Gut Lüben. Geschäzt wird diese Aufnahme auf Anfang 50er Jahre. Zu diesem Zeitpunkt ist aus der Landeserziehungsanstalt Gut Lüben bereits der größte Jugendwerkhof der DDR entstanden. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste

    Aufnahme eines der Zimmer in der Erziehungsanstalt auf Gut Lüben. Geschäzt wird diese Aufnahme au...
    Quelle: Tanja Andrys

  • Walter Ulbricht und Lenin neben einer alten Liege: das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehemaligen Jugendwerkhof aufgehoben. Foto: Tanja Andrys

    Walter Ulbricht und Lenin neben einer alten Liege: das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte au...

  • Blechtrommel, Pauke, Fanfare und Banner:  das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehemaligen Jugendwerkhof aufgehoben. Foto: Tanja Andrys

    Blechtrommel, Pauke, Fanfare und Banner: das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehe...

  • Eine FDJ-Fahne mit der Aufschrift: Bester Jugendwerkhof der Arbeitsgruppe Nord im Kompasswettbewerb:  das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehemaligen Jugendwerkhof aufgehoben. Foto: Tanja Andrys

    Eine FDJ-Fahne mit der Aufschrift: Bester Jugendwerkhof der Arbeitsgruppe Nord im Kompasswettbewe...

  • Der Eingang zu eiem Luftschutzbunker im Haus

    Der Eingang zu eiem Luftschutzbunker im Haus "Anne Frank", ehemaliger Jugendwerkhof Burg. Foto: T...

  • Ein Luftschutzbunker im Haus

    Ein Luftschutzbunker im Haus "Anne Frank", ehemaliger Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • 2016: Luftaufnahme Gut Lüben. Die alten Gebäude sind alle noch erhalten. Heute ist hier das Cornelius-Werk Burg angesiedelt. Foto: Eroll Popova

    2016: Luftaufnahme Gut Lüben. Die alten Gebäude sind alle noch erhalten. Heute ist hier das Corne...
    Quelle: Tanja Anrdrys

  • Die Zöglinge im des Jugendwerkhofs

    Die Zöglinge im des Jugendwerkhofs "August Bebel" haben unter anderem im Burger Knäckewerk gearbe...

Er berichtet von Arrestzellen im Werkhof, vorgesehen für Jugendliche, die sich gegen die Erzieher stellten, unpünktlich waren oder anders auffielen. „Wenn der Aufseher das Essen brachte, musste man sofort ran. Erst den heißen Tee austrinken, dann das belegte Brot“, so Ehms. Gegessen wird in diesen Zellen im Stehen und neben dem Eimer für die Notdurft. Zwischen Pritsche und kleinem Schrank verbringt man seinen Tag. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es nicht. „Ich bin oft stundenlang hin und her gelaufen und habe meine Schritte gezählt, da kam man an manchen Tagen locker auf 15 000.“

Ehms verbringt einmal 42 Tage in so einer Zelle, mit achtstündiger Unterbrechung nach 21 Tagen, was eigentlich die Maximalstrafe ist. Er hatte versucht abzuhauen und sich, als er erwischt wurde, körperlich gegen einen Erzieher gewehrt. Gewehrt hatte er sich auch gegen die einseitige Darstellung der Geschichte im Unterricht. In Staatsbürgerkunde stellt er kritische Fragen. Seine Meinung, der Klassenfeind müsse doch auch gute Seiten haben, verschweigt er nicht. Das bringt ihn in den Burger Werkhof, eine Einrichtung für Jugendliche, die im Sinne der DDR-Pädagogik als schwer erziehbar gelten.

Heute ist Ehms glücklich verheiratet und hat eine Tochter. „Meine Frau war wie ich im Jugendwerkhof. Sie weiß, was dort abgeht und versteht mich in manchen Situationen einfach besser.“ Zum Beispiel, warum er grundsätzlich bei offener Tür schläft, oder bei bestimmten Geräuschen Panik bekommt.

Brigitte Matthias

Die 61-Jährige vermisste dieses Verständnis, wenn sie über die Vergangenheit reden wollte. Dabei sei es ein Privileg unserer Zeit, sagt die dreifache Mutter, dass man heute darüber sprechen dürfe. „Zu DDR-Zeiten ging das nicht.“

Wegen Republiksflucht ihrer Mutter kommt sie mit sechs Jahren ins Spezialheim nach Buckow, wo die Kinder politisch umerzogen werden sollen. Der Bruder kommt auch ins Heim, leider in ein anderes. „Er war drei Jahre älter, hat mich immer beschützt, auf mich aufgepasst, ein richtiger großer Bruder eben. Dass ich auf einmal ohne ihn klar kommen musste, war mit das Schlimmste für mich.“

Zwischenzeitlich lebt sie bei ihrer Oma, auch dort erfährt sie nur Schläge und Lieblosigkeit. Irgendwann wird es so schlimm, dass sie freiwillig zurück ins Heim geht. Sie kommt nach Alt-Strahlau. „Militärischer Drill, Gebrüll, Laufschritt und der abends grundsätzlich abgeschlossenen Schlafsaal“, sind Assoziationen, die ihr sofort in den Kopf schießen, wenn sie an diese Zeit denkt. Die Wut sei der Resignation gewichen. „Irgendwann habe ich nicht mal mehr geweint.“

Thomas Senft

Der 55-Jährige wird schon als Säugling ins Heim verbracht. „Meine Mutter war Analphabetin und überfordert. Für solche Leute war keine Hilfe vorgesehen, die Kinder wurden aus der Familie genommen.“ Als Dreijähriger wird er adoptiert, die neue Familie lebt in Aschersleben. Ein Grund zur Freude, bis die Adoptivmutter beginnt, ihn zu schlagen. „Ich habe viel Dresche bekommen“, fasst Senft diese Zeit zusammen. Er zieht irgendwann freiwillig ins Heim. Die Zeit dort beschreibt er als „seelischen, nervlichen und körperlichen Stress. Besser als bei meinen Adoptiveltern war es trotzdem.“ Wie seine Kollegen berichtet er von körperlichen Züchtigungen durch die größeren Heimkinder auf Geheiß der Erzieher.

Zur Ausstellung

Kennengelernt haben die Vier sich durch einen Fonds, der 2011 gegründet wurde, um Heimkinder für die erlittenen körperlichen und seelischen Qualen zu entschädigen. „Geschwiegen haben wir lange genug“, steht auf ihren Flyern zur Ausstellung. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, über dieses Kapitel DDR-Geschichte zu berichten. Mit ihren Fotos verarbeiten sie die Geschehnisse.

Da ist zum Beispiel ein Bild von Brigitte Matthias. Es zeigt ein Mädchen mit einer Puppe. Es drückt das Spielzeug fest an sich, als wäre diese Puppe das Einzige, was ihr geblieben ist. Das gebrochene Kinderherz, die Einsamkeit, die Hilf- und Machtlosigkeit. Das alles ist auf diesem einen Bild auf faszinierende Art und Weise eingefangen... Es ist nur eines von vielen beeindruckenden Fotos. Die Ausstellung ist bis zum 24. Februar in der Genthiner Bibliothek zu sehen.