Fienerode l Über 300 Texaner haben am Wochenende von Fienerode Besitz ergriffen. Korrekt: Texaner, eine in den USA gezüchtete Wirtschaftstaube, wurden im Futtermittelhandel Schulz vom Verein der Texanerzüchter Gruppe Nord ausgestellt. Etwa 70 Züchter sind in dieser Gruppe vereint, die sich über die neuen Bundesländer erstreckt.

Guter Standort

Die Reihen der Züchter, zum Gesamtsonderverein zählen des Weiteren die Gruppen Süd und Nordwest, sind mit deutschlandweit 170 Züchtern fast ein wenig „elitär“. Gruppenvorsitzender Thorsten Stier aus Bernburg, der im vergangenen Jahr in dieser Funktion den Jerichower Gerhard Hentschel beerbte, hat gern die Reise nach Fienerode angetreten. „Wir sind mit dem Standort in Fienerode sehr zufrieden“, sagt er.

Mit der Gruppenschau verband sich wieder einmal eine logistische Meisterleistung der Züchter, denn organisiert wurde sie auschschließlich aus der Ferne. Der Termin wurde im Sommer festgelegt, vor vier Wochen musste die Voranmeldung unter Dach und Fach gebracht sein, am Freitag erfolgte die Einlieferung der Tiere, nachdem das Team Schulz die Käfige aufgestellt hatte.

Hohes Niveau

„Alles hat reibungslos geklappt, schließlich kennen wir das Team Schulz schon seit Jahren“, meinte der Gruppenvorsitzende, der während der Ausstellung Herr über Computer und Katalogverkauf war. Im Resümee scheute Thorsten Stier Superlative und versuchte von den Züchtern, die hier insgesamt 138 Tiere ausstellten, nicht unbedingt von „Spitzenzüchtern“ zu reden. „Aber“, sagt er durchaus selbstbewusst, „die Gruppenschau bewegt sich schon auf einem sehr hohen Niveau. Wer hier gute Qualität sucht, findet hier gute und beste Tiere.“

Ein Drittel der Texaner-Tauben erreichten in der Bewertung der Preisrichter die Prädikate Vorzüglich oder Hervorragend und bewegten sich damit in der Gesamtpunktzahl zwischen 97 und 90.

Für Züchter ein Muss

Natürlich, räumt der Gruppenvorsitzende ein, sei die Schau der Texaner-Tauben einerseits zwar „sehr speziell“, aber andererseits für interessierte Züchter ein Muss. Deshalb sei traditionell eine Verkaufsbörse, aktuell mit 15 bis 20 Tieren, angeboten worden. Das Interesse sowohl am Erwerb von Tieren für die Zucht, aber auch beim Katalogverkauf, sei groß gewesen.

Wie der Bernburger blieb die Mehrzahl der ausstellenden Züchter das Wochenende in Genthin und verzichtete auf eine Heimfahrt, um die Zeit zum Fachsimpeln zu nutzen.

Die im Texaner-Sonderverein vereinten drei Gruppen tragen abwechselnd jährlich eine gemeinsame Hauptsonderschau aus. Im kommenden Jahr wird die Gruppe Nord diese Hauptsonderschau in Schackensleben ausrichten. Für Fienerode wird es damit keine Neuauflage nach dem Jahr 2016 geben. Es sei für die Hauptsonderschau vorgegeben, dass die Käfige für die Texaner-Tauben einreihig aufgestellt werden müssen, das wiederum könne für etwa 800 Tiere in den Fieneröder Räumlichkeiten nicht umgesetzt werden, erklärte Thorsten Stier.