Genthin (ie) l Immer noch ärgern sich Anlieger der Mühlenstraße über die nach wie vor bestehende Einbahnstraßenregelung. Nicht nur, dass die Straße an einem Ende gesperrt ist, auch war das Parken vor den Geschäften verboten. Die Händler und Gewerbetreibenden hatten in den vergangenen Wochen einen deutlich geringeren Kundenstrom zu verzeichnen als üblicherweise, da etwa vor dem Friseur oder dem Fahrradgeschäft nicht gehalten werden kann.

Diese angespannte Situation hat sich mittlerweile entschärft. „Nach einer Vor-Ort Begehung gemeinsam mit der Polizei JL, ist man zu dem Ergebnis gekommen, dass die Halteverbote in der Mühlenstraße teilweise aufgehoben werden können und somit einige Parkplätze wieder zur Verfügung stehen“, erläutert Claudia Hopf-Koßmann, Sprecherin des Landkreises. Die Aufhebung der Einbahnstraßenregelung sowie die Halteverbote seien notwendig gewesen, um in der engen Straße Wechselverkehr zu ermöglichen, also die Anlieger ihre Grundstücke erreichen und wieder aus der Straße ausfahren konnten.

Freigabe lässt auf sich warten

Allerdings müssen Kunden und Unternehmer noch auf die endgültige Freigabe der Straße warten. Die Fertigstellung des nunmehr vierten Bauabschnittes wird sich voraussichtlich um gut 14 Tage verschieben. Das gab Stefan Hörold, Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, auf Volksstimme-Anfrage zur Auskunft. Bei den Fräs- und Neubauarbeiten am Knotenpunkt Wasserturm hätte sich herausgestellt, dass der Zustand von Gossen und Borden in diesem Bereich teilweise desolater als erwartet war. Somit hätte sich der Aufwand der Arbeiten deutlich erhöht, sagte Stefan Hörold.

Der Regionalbereichsleiter geht bisher davon aus, dass der vierte Bauabschnitt zum 16. Oktober fertiggestellt wird. Am 19. Oktober beginnen die Arbeiten zum Ausbau des fünften und letzten Teilabschnittes auf der westlichen Seite des Knotens „Wasserturm“ inklusive der Anbindung der Kreisstraße 1205 „Bergzower Straße“. Pressesprecher Peter Mennicke führt aus: „Die Baumaßnahme wird unter Vollsperrung realisiert und der Verkehr wird, sowohl in Richtung Jerichow, als auch in Richtung Brandenburg, über die östlichen Fahrspuren B 1/B 107 am Knoten ,Wasserturm‘ an der Baustelle vorbei geführt.“ Der westliche Bereich hinter dem Knoten „Wasserturm“, also die Bergzower Straße sowie der Genthiner Ortsteil Hagen werde über die großräumige Umleitung B 1 – L 54 – K 1205 ab Parey erreichbar sein.

Provisorische Überfahrt zur B1

Für den Anliegerverkehr der „Straße der Opfer des Faschismus“ wird neben dem Fußgängerüberweg eine provisorische Überfahrt zur B 1 hergestellt. Diese werde aber nicht für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen nutzbar sein.