Genthin l „Es ist wirklich schade, dass die Brücke nicht mehr genutzt werden darf“, bedauerten Spaziergänger dieser Tage nahe des Treidelweges. „Man hatte von dort aus einen wunderbaren Blick auf und über den Elbe-Havel-Kanal.“

Brücke nicht mehr standfest

Grund für die Sperrung der Brücke ist eine Sonderprüfung eines Gutachters im Herbst. Die Brücke sei einsturzgefährdet, in ihrer Standfestigkeit erheblich beeinträchtigt, ein sogenannter Kolkschutz (Schutz der stark beanspruchten Stellen an und in Gewässern) sei nicht mehr gegeben und eine drohende Unfallgefahr waren nur einige der aufgeführten gravierenden Mängel.

Der Gutachter empfahl sogar die Brücke ganz abzureißen. Nach einer Überprüfung kommt die Stadt zu der Überzeugung: „Aufgrund der erheblichen Kosten und aktuell nicht kalkulierbaren verdeckten Schäden, kann die Sanierung wirtschaftlich nicht empfohlen werden“, heißt es in der Beschlussvorlage für den Bauausschuss, in dem die Baukosten für eine Sanierung auf rund 154.000 Euro beziffert werden.

Erforderlich wäre, dass der gesamte Brückenüberbau mitsamt der Treppen entfernt werden müsste, um diesen zu sanieren. Fundamente und Widerlager müssten mit entsprechendem Kolkschutz erneuert werden. Der Bauausschuss wird sich daher in der kommenden Woche erneut mit der Brücke beschäftigen und über einen möglichen Ersatzneubau befinden. Da der Bau- und Vergabeausschuss ein beschließender Ausschuss ist, könnten dessen Mitglieder den Neubau ablehnen oder auf den Weg bringen. In der Beschlussvorlage geht die Stadt im letzteren Fall von Kosten in Höhe von 140.000 Euro aus, die im Haushalt 2019 eingeplant werden müssten, sprich 2018 ist die Finanzierung des Neubaus nicht möglich.

Wichtig für Passanten

Letztlich müssen die Bauausschussmitglieder darüber befinden, ob der am Kanal verlaufende Weg mittels Brückenneubau weiterhin durchgängig genutzt werden kann oder die marode Brücke ersatzlos abgerissen wird. Das Letzteres tatsächlich passieren wird, deutete sich bislang nicht an. Ausschussmitglieder und Stadträte betonen den Wert der Brücke. Stadtrat Gerd Mangelsdorf (CDU) hatte während einer Bauausschusssitzung bereits angemerkt, dass die Brücke von vielen Passanten besonders an Wochenenden für einen Spaziergang genutzt werde.

Keine durchgehende Wegführung

Lutz Nitz (Die Grünen) wies darauf hin , dass die Brücke für die Anlieger wichtig sei. „Mit einem Abriss würde wieder ein Stückchen Genthin verloren gehen.“

Horst Leiste (SPD) führte ein weiteres Argument für den Erhalt der Brücke an: „Den Genthinern ist es nicht mehr möglich, sich zu Fuß oder mit dem Rad entlang des Elbe-Havel-Kanals durchgängig durch das Stadtgebiet zu bewegen.“ Neben dem Kanalabschnitt in Höhe Sibau werde der Weg nun auch noch in Höhe der Treidelbrücke unterbrochen.

Der Bau- und Vergabeausschuss kommt am Montag, 29. Januar, um 17 Uhr Rathaus zusammen.