Lok Jerichow-Mitglieder feiern mit vielen Gästen

Buntes, sportliches Fest zum Vereinsgeburtstag

Von Sigrun Tausche

Das AWO-Team hat den "Kampf um die Ehre des Wald- stadions" für sich entschieden und konnte den eigens angefertigten Pokal, der - natürlich - eine Lok darstellt, mit nach Hause nehmen. So bunt und fröhlich wie dieser als "Vereinsmeier" deklarierte Wettbewerb war das ganze Sportfest anlässlich des 60-jährigen Bestehens von Lok Jerichow.

Jerichow. Sehr zufrieden seien die Gastgeber von Lok Jerichow mit dem Verlauf des Fests, betont Vereinsvorsitzende Yvette Birnbaum. "...weil alles, was wir uns vorgestellt haben, auch so geklappt hat." Es gab keine Pannen, alles ist gut angekommen, das Wetter war super, die Gäste kamen zahlreich - was will man mehr? Dass nicht so viele Leute wie bei der Kid\'s WM auf dem Platz waren, sei zu erwarten gewesen, findet Yvette Birnbaum. "Da sind 16 Mannschaften hier, die alle reichlich Begleiter mitbringen!"

Diesmal waren außer der G-Jugend des BBC keine weiteren "offiziellen" Gastmannschaften vor Ort, wohl aber solche, die sich eigens für diesen Tag gebildet hatten: Das Oldie-Team der Fußballer ebenso wie diejenigen, die beim "Vereinsmeier" mitmachten.

Regel Nummer eins hierbei: Spaß verstehen und sich für nichts zu schade sein, denn Ingo Sens, der den ganzen Nachmittag mit flotten Sprüchen für super Unterhaltung sorgte, hatte sich zusammen mit seiner Partnerin Steffi Rähse die verrücktesten Sachen ausgedacht, die die Teams bewältigen mussten. Er hätte durchaus noch mehr Ideen gehabt, schmunzelte er, "aber die scheiterten an der Materialbeschaffung" Schubkarren, Mehr- fach-Ski, Kübelspritzen, Perücken, Riesenschlüpfer, Schutz- brillen, Tischtennisbälle, Fahr- räder, Wasserbehälter, Holz- klotz, Nagel und Hammer und noch mehr - alles musste mehrfach vorhanden sein. So "verrückt" es auch war - alle zeigten vollen Einsatz. Da war es ganz gut, dass es zwischen den Durchgängen immer mal wieder eine Pause gab.

Denn Spiel und Vorführungen wechselten sich ab. Auch hier kam alles super an, denn die Akteure hatten alle versucht, für diesen besonderen Tag etwas Besonderes zu bieten. Ein umfangreiches, vielseitiges Programm zeigte die Tanzgruppe "Step by Step", die Volti-Kids hatten neben ihren einrucksvollen "normalen" Vorführungen auch noch versucht, alle Sportarten des Vereins auf dem Pferderücken darzustellen. Die Gymnastikfrauen hatten ihren ersten großen Auftritt in der neuen Sportart "Drums Alive" und als Zugabe noch ein Geburtstags-Ständchen, eigens für das Vereinsjubiläum gedichtet. Zum Abschluss ist im Festzelt noch die Linedance-Gruppe aufgetreten.

Auch die Schauvorführungen einiger Sportarten fanden Anklang. Auch beim Tennis ging es nicht um Sieger und Verlierer, denn die Voraussetzungen waren viel zu verschieden. Beim Promi-Tennis hatte Detlef Radke (MdL/CDU) nur einen kurzen Auftritt, dann musste er wegen einer Zerrung aufhören. Manfred Behrens (MdB/CDU), Schirmherr des Vereins-Geburtstages, hielt länger durch, allerdings spielte er hier zum ersten Mal Tennis, berichtete Yvette Birnbaum. Auch Landrat und Kreissportbundvorsitzender Lothar Finzelberg machte mit sowie Jürgen Schröder. Als "Profi" war Elke Thele dabei. "Sie ist zwar nicht bei Lok, sondern in Burg im Verein und über diesen im Punktspielbetrieb, hat aber sofort zugesagt, hier mitzumachen", bedankt sich Yvette Birnbaum.

Ein großes Dankeschön richtet die Vereinsvorsitzende auch an alle Organisatoren und Helfer. Sportler aus allen Abteilungen haben mit zugepackt, betont sie - ob bei der Vorbereitung, bei Auf- und Abbau, beim Kuchenbacken, als Schiedsrichter oder was auch immer. Hand in Hand wurde dafür gesorgt, dass am Ende alles so gut lief.

Positive Resonanz habe sie auch zum Lauftag am Vormittag erhalten, berichtet Yvette Birnbaum. "Teilnehmer sind zu mir gekommen oder haben Mails geschickt, dass sie es super fanden und gern wiederkommen wollen!"