Genthin l Genthins traditionsreiche Männerchöre, die „Liedertafel-Gesangsfreunde 1845“ und der Handwerker-Männer-Chor 1860 Genthin unternehmen eine Versuch, den seit Jahren schwindenden Zahlen an Mitgliedern in ihren Reihen etwas entgegenzusetzen.

Jammern hilft nicht

„Das wir immer weniger werden, ist ein Trend vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, den wir nicht aufhalten können, doch jammern hilft da nicht weiter“, sagt Werner Münchow, 1. Vorsitzender der Liedertafel-Gesangsfreunde 1845.

Viel anders ergeht es auch nicht dem Handwerker-Männerchor 1860 Genthin. Während die Liedertafel 13 Sangesbrüder in ihren Reihen vereint, zählt der Handwerker-Männerchor 18 aktive Sänger. Die 20er Mitglieder-Grenze knackt längst keiner der beiden Chöre mehr.

Bilder

Beide Chöre versuchen deshalb, diesen Trend mit Gemeinsamkeit Einhalt zu gebieten. Vorerst auf Probe, ohne die eigene Identität oder gar die Selbständigkeit aufzugeben. „Das ist spannend, mal sehen, wie es läuft“, kündigt Werner Münchow von der Liedertafel an. Dass beide Chöre unter dem Dirigat von Anna Lipets stehen, ist sicherlich ein gutes Vorzeichen für die angestrebte Zusammenarbeit.

Der kleinste gemeinsame Nenner

2006 war ein erster Versuch einer Zusammenarbeit gescheitert, 13 Jahre später scheint ein neuer Versuch erfolgversprechend.

Um mit den Sangesbrüdern des Handwerker-Männerchores ins Gespräch zu kommen, hatte Liedertafel-Chorsänger Peter Prescha einen neuen Anlauf genommen und alte Kontakte aus dem Arbeitsleben aktiviert. In Mario Engel, Jörg Bauer und Hartmut Buth fand er Handwerker-Chorsänger, die die Idee einer Zusammenarbeit in ihren Chor trugen. „Wir wollen alles Trennende beiseite schieben und nun nach vorne schauen“, sagt Werner Münchow.

Eine Fusion beider Vereine mit allen rechtlichen Konsequenzen wird es allerdings nicht geben. Vielmehr geht es ersteimal darum, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden.

So konzentrieren sich die beiden Chöre seit dem Frühjahr auf gemeinsame Proben, die abwechselnd im Lindenhof und im Hotel/Restaurant Stadt Genthin im 14-tägigen Rhythmus stattfinden.

In diesen Proben arbeiten die beiden Männerchöre auf einen gemeinsamen Auftritt am 14. September in Möckern hin – ein Singen, das die Chöre des Sängerkreises Elbe-Havel vereinen wird. Zunächst haben die Männerchöre ihr Repertoire abgeglichen und eine Übereinstimmung bei zirka zehn Liedern, vorwiegend Volksliedern, gefunden.

Die erste gemeinsame Probe hat bei Werner Münchow einen großen Eindruck hinterlassen. „Das Stimmvolumen eines größeren Chor hat uns Sänger richtig angefeuert. Das hat uns allen Kraft gegeben.“

Am Mittwoch, 19. Juni, steht die nächste gemeinsame Probe um 19.30 Uhr im Lindenhof bevor.

Alte Volkslieder

Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in Möckern werden beide Männerchöre in ihrer Vereinsbekleidung auftreten, die Liedertafel in blauen Jacketts, der Handwerker-Männerchor in weinroten. Werner Münchow erwartet zu recht ein „gemischtes Bild“, aber einheitliche Kleidung sei schon aus Kostengründen nicht drin. Egal, meint der Liedertafel-Sänger: „Wichtig ist allein der Gesang.“

Über den 14. September hinaus gibt es noch keine gemeinsame Strategie. „Wir werden sehen, wie es dann weitergeht.“ Beide Männerchöre sind bereits Verpflichtungen für die Adventszeit eingegangen, an denen sie auch festhalten werden.

An der Zusammenarbeit der Liedertafel Gesangsfreunde 1845 mit den „Stremmelerchen“ und ihren gemeinsamen Auftritten wird sich auch weiterhin nichts verändern, versicherte Münchow.

Gründungsjubiläum für die Liedertafel

Die Liedertafel Gesangsfreunde 1845 wird im nächsten Jahr ihr 175-jähriges Gründungsjubiläum begehen. Wie es derzeit aussehe, werde die finanzielle Lage des Vereins nicht mehr als Kaffeerunde hergeben, berichtet der 1. Vorsitzende. Genthins Altbürgermeister und passives Chormitglied Wolfgang Bernicke will deshalb in den nächsten Monaten auf Sponsorensuche gehen.