Jerichow l Nach dem Vorstandswechsel im November hatte die neue Spitze das Jubiläumskonzert vorbereitet. So steht nun Martin Schultze dem Sängerkreis vor und präsentierte ein Konzert, das fast keine Plätze im Kloster unbesetzt ließ.

Die ersten Reaktionen auf das veränderte Konzept mit nur drei auftretenden Chören, das eine Abkehr vom Konzept der Vergangenheit mit möglichst vielen mitwirkenden Chören aus der Region bedeutet, waren positiv: Kloster-Verwaltungschef Bernd Witt zeigte sich sehr erfreut über das so hochwertige Konzert. In Vertretung des Landrates war Kloster-Beiratsmitglied Stefan Dreßler vor Ort. Auch er fand sehr viel Gefallen an dem Konzert, das Heiner Jäckel moderierte.

Es gab nicht nur Musik, sondern auch so manches Histörchen. So interpretierte das Burger Vokalensemble das allseits bekannte Lied „Ich wollt, ich wär ein Huhn.“ Die Musik dazu schrieb der österreichische Komponist, Pianist und Dirigent Peter Kreuder. Mit viel Schwung interpretierte das Vokalensemble den Satz von Erich Unterholzner unter Leitung von Kreischorleiter Jürgen Töpfer.

Bilder

Kinderchor bringt Frische in alte Klostermaue

Mit Enrico Rummel durfte ein besonderer Gast begrüßt werden. Seit dem Jahr 2000 ist Rummel Landeschorleiter im Chorverband Sachsen-Anhalt. Im September vergangenen Jahres wurde Musikdirektor Enrico Rummel vom Kulturminister und Chef der Staatskanzlei, Rainer Robra (CDU), zum Engagementbotschafter Kultur, Bereich Musik, berufen.

Der Kinderchor der Burger Grundschule „J. H. Pestalozzi“ unter Leitung von Antje Pape brachte Frühlingsluft in die historischen Mauern. Die Grundschüler unterstrichen in zwei Liedern, welche Bedeutung die Lieder von Rolf Zuckowski für Kinder und auch für Erwachsene haben.

Der Strahlpunkt des Abends war der Auftritt des Rundfunk- Jugendchors Wernigerode mit seinem Jahrgangschor. Auch hier war die musikalische Palette breit. Klänge aus Südafrika gehörten ebenso dazu wie das deutsche Volkslied „Wach auf mein Herzens Schöne“ in einem Satz von Robert Kahn. Vor allem die Verbindung von Jürgen Töpfer zum Landesmusikgymnasium in Wernigerode machte den Auftritt möglich.

Wernigeröder Chor schon eine Legende

Eine Vielzahl von Fernseh- und Filmaufzeichnungen, rund 2000 eingespielte Rundfunk- und Tonträgertitel sowie mittlerweile 30 Schallplatten und DCs sprechen für den besonderen künstlerischen Rang des Ensembles, das seit 1973 den Ehrentitel „Rundfunk-Jugendchor“ trägt. Der Beifall für alle Konzertbeteiligten würdigte den ersten Wurf des Sängerkreises nach dem Vorstandswechsel.

Am 14. September um 14 Uhr wird nun in die Stadthalle Möckern zum 25. Sängertreffen des Sängerkreises Elbe-Havel eingeladen. Hier sind die Vorbereitungen fast abgeschlossen. Die Chöre sind gesetzt.

Vorfreude auf Sängertreffen in Möckern

„Es wird sieben Auftritte geben“, sagt der Vereinsvorsitzende. Mit dabei ist die Chorgemeinschaft der Männerchöre, bestehend aus dem Handwerkermännerchor und der Liedertafel Genthin, der Frauenchor aus Genthin, das Vokalensemble Burg, der Gemischte Chor Hohenwarthe sowie die Stremme-Lerchen gemeinsam mit der Liedertafel Genthin.

Unter dem Dach des Sängerkreises Elbe-Havel engagieren sich 18 Chöre mit 450 Sängern.