Geldspende

Ein kleines Eigenheim für Mäuse

Aktion zugunsten einer neuen Anlage im Zabakucker Tierpark

Aus den Händen von Mandy Dielas (l.) und Yvonne Schattmann (r.) konnte Detlef Göbel einen symbolischen Scheck über 1049 Euro entgegennehmen.
Aus den Händen von Mandy Dielas (l.) und Yvonne Schattmann (r.) konnte Detlef Göbel einen symbolischen Scheck über 1049 Euro entgegennehmen. Foto: Simone Pötschke

Genthin/Zabakuck - is

Die Besucher des Zabakucker Tierparks dürfen sich auf eine weitere Attraktion freuen. Unmittelbar im Eingangsbereiches der Anlage ist ein Mäusehaus im Entstehen. Zu dessen Finanzierung steuerte das Team der Genthiner Aral-Tankstelle 1049 Euro bei. 549 Euro davon kamen aus einer befristeten Aktion, bei der pro Auto-Wäsche ein Euro dem „Projekt Mäusehaus“ zugute kam. 500 Euro legte die Firma Lühmann als Tankstellen-Pächter zu, so dass die Gesamtzuwendung vierstellig wurde. Die Idee, eine Waschaktion zugunsten eines Mäusehauses zu initiieren, kam von Mandy Dielas, die von ihrer Chefin Yvonne Schattmann darin unterstützt wurde. „Ich bin immer dabei, wenn es um Tiere und um das Tierwohl geht“, sagte sie. Das Geld sei im Zabakucker Tierpark, und damit in der Region, gut angelegt, davon sind beide Frauen überzeugt.

Idee kommt aus Eberswalde

Die Idee, den Tierpark um eine Mäusehaus zu erweitern, habe man sich vom Zoo Eberswalde abgeschaut, berichtet Detlef Göbel, der den symbolischen Scheck am Donnerstag aus den Händen der beiden Frauen in Empfang nahm. Göbel vereint gleich mehrere Funktionen in sich. Zum einen steht er der Genthiner Lebenshilfe vor, zum anderen gehört er zum harten Kern des Fördervereins Zabakucker Tierpark. Mit dem Mäusehaus, ist sich Göbel sicher, werde die gesamte Anlage um ein Stückchen attraktiver. Derzeit nimmt das Mäusehaus nach und nach Gestalt an. Dafür wird ein Gartenhaus aus Holz, eines, wie es in Baumärkten zu erwerben ist, umgebaut. Verschiedene Gewerke werden in den nächsten Tagen ihre Arbeit aufnehmen, darunter Dachdecker und Fliesenleger.

Das Innere der Gartenlaube wird - ebenso mäusegerecht wie originell - einer Küche nachempfunden, verrät Detlef Göbel vorab. Die Sorge, dass sich die Mäuse unter den komfortablen Lebensumständen, die ihnen ein eigenes Haus bietet, explosiv vermehren würden, treibt Göbel nicht um. Schließlich, darauf verweist er, lebten im Zabakucker Tierpark auch natürliche Feinde der Mäuse wie Katzen und Eulen.

Fertigstellung Ende Juli

Detlef Göbel rechnet damit, dass das Mäusehaus zügig fertiggestellt und bezogen werden kann. Ende Juli müsste alles geschafft sein, meint er. Bisher geht er davon aus, dass die neue Anlage zum diesjährigen Tierparkfest eingeweiht werden kann.