Genthin (ks) l Zu zwei Einsätzen ist die Hohenseedener Feuerwehr am Donnerstagabend ausgerückt. Gegen 20.10 Uhr das erste Mal, umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste auf der Landstraße Richtung Schattberge waren zu entfernen. Weiterhin waren in Folge abgebrochene Äste von der Bundesstraße B1 zwischen Hohenseeden und Parchen zu beräumen. Die Kameraden waren gegen 21 Uhr wieder zurück, erzählt Steve Flügge von der Feuerwehr.

Weiter ging es mit um 21.49 Uhr für die Feuerwehr Elbe-Parey. In Derben hatte sich an der Nachtweide eine Ballenpresse entzündet. Diese stand in einer Feldscheune auf einem privaten Grundstück. Die Flammen griffen auf ebenso dort abgestellte Maschinen und Geräte über. Der Eigentümer bemerkte den Brand und entfernte bereits vor Eintreffen der Feuerwehr weitere Fahrzeuge und Maschinen aus der Scheune. Ebenso gelang es ihm die brennende Ballenpresse aus der Feldscheune zu ziehen.

Atemschutz

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand diese im Vollbrand. Ebenso brannten in der Feldscheune zwei Rasentraktoren.  Zuerst wurde von einer größeren Menge Heu und Stroh ausgegangen,  welche dort lagern sollten, dies bestätigte sich jedoch zum Glück nicht. Die Feuerwehrleute bauten zwei externe Wasserversorgungen zur Einsatzstelle  auf, unter anderem von der alten Elbe. Vier Kameraden waren mit schwerem Atemschutz eingesetzt. Die Ballenpresse musste erst teilweise zerlegt werden,  um die Auswurfklappe mittels eines Bagger zu öffnen.

46 Feuerwehrleute

So konnten die Kameraden den Heuballen entfernen und alles mit Netzwasser ablöschen. Gegen 00.45 Uhr waren die letzten Kräfte wieder  einsatzbereit. Im Einsatz waren gesamt 46 Kameraden mit 10 Fahrzeugen.