Genthin l 300 Mitglieder haben die neun Feuerwehren der Einheitsgemeinde Genthin. „Etwa 170 Mitglieder sind im aktiven Dienst“, erklärte Marina Conradi von der Stadt Genthin im jüngsten Begleitausschuss für das Programm „Demokratie leben“.

Über ehrenamtliche Arbeit informieren

Mit rund 2700 Euro wird aus dem Fördertopf des Bundesprogrammes der Aktionstag „Miteinander für eine gemeinsame Zukunft“ finanziert. „Wir nehmen dabei den vom Land initiierten ersten ‚Tag der Feuerwehr‘ zum Anlass, um auf unsere Wehren hinzuweisen.“ Auf unterhaltsame Weise solle über die Arbeit der Feuerwehr informiert werden. Dabei werde die Technik vorgestellt, auch die Drehleiter ist dann im Einsatz.

Auch das „Rauch-Haus“, bei dem im Modell die Ausbreitung der Vernebelungen bei Bränden in Wohnräumen gezeigt werden kann, wird aufgebaut. Neben der Vorführung der Gefahren durch einen Fettbrand gibt es auch eine „Modenschau“ mit Einsatzkleidung von Feuerwehrleuten und eine Wissensstraße, bei der Familien gemeinsam Punkte sammeln können, wenn sie sich mit Brandverhütung und dem richtigen Verhalten in Gefahrensituationen auskennen. Wie wichtig dieses Wissen sein kann, zeigen die Zahlen. In Deutschland kommen jährlich 600 Menschen bei Bränden ums Leben, 6000 werden schwer, etwa 60.000 leicht verletzt.

Aus diesem Grund soll beim Aktionstag auch auf die immense Bedeutung von Rauchmeldern hingewiesen werden. „Wir können den Tag gut dazu nutzen, für uns zu werben und über unsere Arbeit zu informieren“, findet Stadtwehrleiter Achim Schmechtig. Dass danach die Mitgliederzahlen in den Wehren in die Höhe schnellen, erwartet Schmechtig nicht. „Wir hoffen, dass sich der ein oder andere zur Mitarbeit entschließt, aber das passiert nicht umgehend nach einem solchen Tag“, bleibt er realistisch.

Gute Zahlen in den Jugendwehren

Allerdings habe man in den vergangenen Jahren gute Zahlen in den Jugendwehren vieler Ortschaften erreichen können. In der Ortswehr Mützel, deren Förderverein die Trägerschaft für die Fördermittel übernommen hat, kommen auf die 26 erwachsenen Einsatzkräfte 12 im Nachwuchs. Insgesamt gibt es in den sechs Jugendwehren rund 60 Kinder.

„Mehr Probleme bereitet uns, erwachsene Mitglieder zu gewinnen“, sagt der Stadtwehrleiter. Mit Plakaten, digitaler Werbung in den sozialen Netzwerken, Flyern und einem Trailer, der im Union Kino abgespielt wird, versucht die Feuerwehr seit geraumer Zeit, junge Menschen ab 16 Jahren für eine Mitarbeit in der Feuerwehr zu begeistern.

Allerdings ist die Resonanz sehr verhalten. Vielleicht wird das Interesse durch den sachsen-anhalt-weiten Aktionstag am 26. Mai geweckt. Unter dem Motto „Voller Einsatz“ soll es an vielen Orten Veranstaltungen geben. Eine der größten wird es in Heyrothsberge geben. Dort wird der 80. Geburtstag des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz gefeiert.