Heimatfotorätsel

Genthiner erkennen Haus mit Gaststätte „Zum Eckball“ an der Ecke Bebel-/Mützelstraße

Hier haben einst Kraftfahrer ihr Feierabendbier getrunken. Auch wenn es nicht ganz einfach war, haben alle, die sich am Rätsel beteiligt haben, den Standort in Genthin erkannt und auch, wozu das Gebäude diente.

Von Susanne Christmann
Heute steht auf dem Gelände, wo einst das Haus mit der Gaststätte "Eckball " war, ein Discountmarkt mit Parkplatz.
Heute steht auf dem Gelände, wo einst das Haus mit der Gaststätte "Eckball " war, ein Discountmarkt mit Parkplatz. Foto: Susanne Christmann

Genthin

Diesmal war bei unsrem Heimatfotorätsel echte Ortskenntnis gefragt. Denn das Gebäude, an dem auf dem historischen Foto von 1910 die großflächige Vineta-Cigaretten-Werbung prangt und vor dem der Fotograf eine Familie oder vielleicht auch die Mitarbeitenden in der Gaststätte arrangiert hat, steht schon sehr lange nicht mehr. Trotzdem haben es alle Leserinnen und Leser, die sich per Anruf oder E-Mail beteiligt haben, richtig gewusst.

Cornelia Zanderaus Wulkow/Hohenbellin benennt richtig den Standort Ecke Mützel-/Bebelstraße. Dass das Gebäude einst die Gaststätte „Zum Eckball“ beherbergte, habe ihr ein älterer Mensch berichtet, erzählt sie uns am Telefon und auch, dass sich hier die Busfahrer nach Feierabend öfter zum Feierabendbier-Umtrunk getroffen haben.

Altbebauung 1977 abgerissen

Hans-Werner Baumannhat in der Gaststätte „Zum Eckball“ am ehemaligen Bahnübergang als Jugendlicher zusammen mit seinen Kumpels die ersten Biertrinkversuche, wie er es augenzwinkernd nennt, gestartet. Deshalb weiß er auch aus erster Hand, dass sich dort die Kraftfahrer immer zum Biertrinken getroffen haben.

Bis 1977 im Zuge der Errichtung des Neubauviertels an der Uhlandstraße dieser Teil der Altbebauung an der Mützelstraße 1977 abgerissen wurde. Heute steht dort ein Discountmarkt samt dazugehörigem Parkplatz. Lisa Fietkau aus Schlagenthin erinnert das historische Foto, das ein Abzug von einem Glasnegativ aus der ehemaligen Druckerei mit Postkartenverlag Haak in Genthin ist, an ihren Großvater. Der hat ein paar Häuser weiter in der Mützelstraße gewohnt, ebenso ihre Tante, die Schwester ihres Vaters. Für einen Gaststättenbesuch sei sie damals noch zu klein gewesen, sagt sie am Telefon.

Auch Hannelore Bleßmann erkennt sofort: „Das Eckhaus ist die Gaststätte 'Zum Eckball' an der Ecke Bebel-Straße/Mützelstraße. Als Kinder, schreibt sie in ihrer E-Mail, seien sie stets dran vorbeigefahren, wenn es zum Baden nach Mützel gegangen ist.

Zwei Gasträume und ein Tresen

Helga Neuberaus Genthin weiß zu berichten, dass die Wirtsleute Ebert hießen. Die hatten eine Tochter, die gemeinsam mit ihrem Mann beim Ausschank mithalf. „Die Gaststätte hatte zwei Gasträume und im hinteren war der Tresen“, schreibt sie in ihrer E-Mail. „Ich habe von 1957 bis 1977 in dem Bereich der abgerissenen Häuser in der Mützelstraße gewohnt“.

In hübsche Verse bringt Alfred Jansky das, was er zum aktuellen Fotorätsel beizutragen vermag: „'Zum Eckball' hieß die Kneipe / an einer Ecke in Genthin, / da zog es schon so manchen hin. / Da stand einmal ein Bierlokal / man kannte es auch allemal / weil man dort gern verweilte, / wenn sich kein Zug beeilte. / Die Mützelstraßenschranken waren meistens unten, / deshalb hat man dort manches Bier getrunken. / Ein Bäckerladen war auch nebenan, / ich erinnere mich daran. / Man blickte von der Kneipe auf die Straße August Bebel, / erkannte auch bei Nacht und Nebel / links, die Straße, die sich nach Mützel wand / und rechts an der Bahn, die Straße nach Uhland benannt. / Die Kneipe gibt es heut nicht mehr. / man riss sie ab, Neues musste her. / Neues Leben! Neue Wunden! / Von dem ist einiges schon wieder verschwunden.“

Gesucht: weitere historische Aufnahmen

Als Gewinner ist Hans-Werner Baumann ausgelost worden. Er bekommt das kleine Überraschungspräsent. Wenn auch Sie alte Aufnahmen von Genthin, Jerichow, Parey oder den Ortschaften haben, die Sie gerne beim Heimaträtsel sehen würden, schicken Sie diese an die Adresse redaktion.genthin@volksstimme.de oder per Post an: Redaktion Volksstimme, Magdeburger Straße 10.

Dieses Foto zeigt die Genthiner Gaststätte ?Zum Eckball? in der Zeit um 1910.
Dieses Foto zeigt die Genthiner Gaststätte ?Zum Eckball? in der Zeit um 1910.
Foto: Kreismuseum Jerichower Land