Schulen werden bevorzugt

Genthiner Schwimmhalle öffnet Ende Juni

Ungeduldig wird in Genthin die Öffnung der Schwimmhalle erwartet. Das Rathaus avisiert sie für Ende des Monats an, einen genauen Termin gibt es noch nicht. Laut aktueller Eindämmungsverordnung können Schwimmbäder ab sofort öffnen.

Von Simone Pötschke
Schwimmanfänger stehen an erster Stelle, wenn der Badebetrieb in der Schwimmhalle wieder aufgenommen wird.
Schwimmanfänger stehen an erster Stelle, wenn der Badebetrieb in der Schwimmhalle wieder aufgenommen wird. Symbolfoto: dpa

Genthin - Spätestens in 14 Tagen, Ende des Monats, könne die Genthiner Schwimmhalle wieder den Betrieb aufnehmen, heißt es aus dem Rathaus. Vermutlich in der 25. Kalenderwoche, das heißt in der Woche vom 21. bis 27. Juni, öffne die Einrichtung, gibt sich Fachbereichsleiterin Janett Zaumseil auf Volksstimme-Anfrage zurückhaltend. Während andernorts schon die Schwimm- und Badesachen gepackt werden können, dauert es in Genthin deutlich länger, von den Lockerungen der aktuellen Corona-Eindämmungsverordnung Gebrauch zu machen. So öffnete das Brandenburger Marienbad bereits am Montag dieser Woche.

Eine Sommerpause in diesem Jahr fällt aus

Janett Zaumseil versucht zu erklären, warum Genthin nicht so zügig dabei ist, die Schwimmhalle wieder zu öffnen. Man habe, sagt sie, um Kosten zu sparen, mit der Schließung der Schwimmhalle im November des vergangenen Jahres die komplette Technik, inklusive Heizung, Chlor- sowie Wasseraufbereitungsanlage, heruntergefahren und 600 Kubikmeter Wasser aus dem Schwimmbecken abgelassen. Derzeit werde nach und nach alles wieder in Betrieb genommen und die Gelegenheit genutzt, alle Aggregate und Anlagen auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Das nehme Zeit in Anspruch, weil sich in diesem Zuge auch herausgestellt habe, dass kleinere Reparaturen anfallen. Das Becken, so Zaumseil, sei inzwischen wieder mit Wasser gefüllt. Das Ablassen beziehungsweise Auffüllen des Schwimmbeckens nimmt jeweils drei Tage in Anspruch. Eine sonst übliche Sommerpause wird es in diesem Jahr nicht geben.

Gegenwärtig, sagte Janett Zaumseil im Gespräch mit der Volksstimme, stehe das Rathaus mit den Grundschulen der Stadt Genthin im Kontakt, um den Bedarf am Schwimmunterricht zu ermitteln. Den gab es coroanbedingt für die 3. und 4. Klassen nicht. Zwischenzeitlich hätten die Grundschule Mitte und die Uhland-Grundschule sehr deutlich gemacht, mit dem Schwimmunterricht möglichst kurzfristig und auf jeden Fall noch vor den Sommerferien starten zu wollen. Bei der Vergabe von Nutzungszeiten für die Halle müssen von der Stadt außerdem die vom Land geförderten Schwimmangebote berücksichtigt werden, die außerunterrichtliche Arbeitsgemeinschaften ermöglichen. Damit sollen entstandene Defizite durch den coronabedingten Ausfall des Schwimmunterrichtes ausgeglichen werden.

DLRG führt zunächst Vorgespräche

Auch bezüglich dieser Arbeitsgemeinschaften gibt es in Genthin noch Klärungsbedarf. „Wir befinden uns dazu in Vorgesprächen mit den Schulen und mit der Stadt“, sagte Andy Gamalski von der Genthiner Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Dabei müsse zunächst grundsätzlich geklärt werden, wie die ganze Sache praktiziert werde.

Auch die Schwimmkurse, die die DLRG in der Schwimmhalle anbietet, mussten in den vergangenen Monaten ersatzlos ausfallen.

Vor diesem Hintergrund verweist Janett Zaumseil darauf, dass bei der Vergabe von Nutzungszeiten in der Schwimmhalle grundsätzlich die Schulen und die Arbeitsgemeinschaften den Vorrang erhalten.

Nach der aktuellen Eindämmungsverordnung muss für die öffentliche Nutzung der Schwimmhalle ein Badegast entweder einen tagesaktuellen Negativtest oder den Nachweis über einer zweimaligen Impfung vorlegen oder genesen sein. Erlaubt ist pro 20 Quadratmeter ein Badegast.

Andy Gamalski von der DLRG steht wie seine Vereinskollegen im Kontakt mit der Stadt, um außerhalb des Unterrichts dem Nachwuchs wieder das Schwimmenlernen zu ermöglichen.
Andy Gamalski von der DLRG steht wie seine Vereinskollegen im Kontakt mit der Stadt, um außerhalb des Unterrichts dem Nachwuchs wieder das Schwimmenlernen zu ermöglichen.
Foto: Mike Fleske