Konzert

Güsener Freilichtbühne eröffnet

Der Heimatverein „Wir sind Güsen“ hat seine erste Eröffnung der Freiluftsaison der Freilichtbühne Güsen unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen gefeiert. Nachdem das Wetter zunächst nicht so recht mitspielte, war die Veranstaltung dann doch noch ein Erfolg.

Von Bettina Schütze
Rund 270 Besucher konnten zur Eröffnung der Freiluftsaison an der Freilichtbühne Güsen begrüßt werden.
Rund 270 Besucher konnten zur Eröffnung der Freiluftsaison an der Freilichtbühne Güsen begrüßt werden. Foto: Martin Müller

Güsen - „Wir konnten 270 Besucher zu unserer ersten Freiluftveranstaltung an der Freilichtbühne in diesem Jahr begrüßen“, freute sich Martin Müller, Vorsitzender des Heimatvereins „Wir sind Güsen“. Der Platz an der Freilichtbühne war bestens hergerichtet. Damit alle auch trotz Corona-Pandemie Zugang zu dieser Freiluftveranstaltung haben konnten, hatte Gerry Weber kurzfristig das mobile Testlabor des Landkreises Jerichower Land auf den Marktplatz von Güsen geholt. Es wurde auch gut angenommen.

Kurz vor Beginn der Veranstaltung hatte der Wettergott noch einen richtigen Regenschauer niederprasseln lassen. Da waren kurzfristig fleißige Hände und viele Lappen gefragt, um die Tische trocken zu rubbeln.

Die Besucher waren der Aufforderung, gute Laune mitzubringen, gefolgt. Picknickdecken waren aber eher weniger zu sehen. Die Gäste nutzten vor allem die Bänke. Die ersten Besucher an der Freilichtbühne kamen aus Brandenburg. Vereinsmitglied Thomas Krischker hieß sie willkommen und versorgte sie mit den wichtigsten Informationen zur Wiederbelebung der Freilichtbühne durch den Güsener Heimatverein.

„Picknicksounds heißt chillen, Leute treffen und endlich mal wieder raus und rein in ein kulturelles Event“, hieß es in der Einladung an die Besucher. „Chillen“, also erholen und entspannen, konnten alle, die sich ein paar gesellige Stunden gönnen wollten. Das Wetter hielt und so stand dem nichts im Wege.

Imbiss, Musik und Tanz

Für einen kleinen Imbiss sorgten Kaffee und selbst gebackener Kuchen, Gegrilltes, ein Eiswagen und ein Bierwagen. Für die musikalische Umrahmung der Saisoneröffnung sorgte DJ René. Ab dem frühen Abend konnte an der Freilichtbühne dann auch kräftig das Tanzbein geschwungen werden.

Die Saisoneröffnung stellte den Auftakt für weitere Veranstaltungen im Rahmen der 800-Jahr-Feier der Ortschaft Güsen dar.

Als nächster Höhepunkt findet am 26. Juni ein Konzert mit der Rockgruppe „Karat“ in der Zeit von 19.30 bis 22 Uhr auf der Freilichtbühne statt. „Jugend fischt“ heißt es am gleichen Tag zwischen 7.30 bis 12 Uhr im Elbe-Havel-Kanal.

Dorffest und Angel-Event

Auf dem Sportplatz Güsen heißt es anschließend von 12 bis 16 Uhr „Güsen angelt“. Zum Dorffest an der Freilichtbühne mit den Güsener Vereinen wird am 27. Juni in der Zeit von 13 bis 19 Uhr eingeladen.

Ein Festgottesdienst folgt am 4. Juli um 10.30 Uhr in der Dorfkirche. Am 11. Juli laden die Natur- und Wanderfreunde von 8.30 Uhr bis 11 Uhr zu einer historischen Wanderung durch Güsen ein.

Das Genthiner Blasorchester spielt im Anschluss von 11 bis 14 Uhr an der Jagdhütte auf.

Kurzfristige Änderung im August

Eine Änderung des Veranstaltungsplanes gab es kurzfristig im August. So findet die geplante Veranstaltung am 7. August „Güsen tanzt“ nicht statt. Dafür wird am 20. August in der Zeit von 18 bis 22 Uhr zu Livemusik für Junge bis Junggebliebene an die Freilichtbühne eingeladen. In der Zeit vom 8. August bis zum 9. September ist im Kleinbahnhof Güsen die Ausstellung „Glänzende Aussichten“ zu besichtigen. Und zum Abschluss wird am 25. September am Marktplatz der Maibaum eingeholt. Am Abend spielen dann Joe Carpenter und die Coverband „Atemlos“ an der Freilichtbühne auf.

Nach einem kräftigen Regenschauer mussten zunächst einmal die Tische trocken gerieben werden.
Nach einem kräftigen Regenschauer mussten zunächst einmal die Tische trocken gerieben werden.
Foto: Bettina Schütze