Burg/Genthin l Die beiden Genthiner Paul Weinmann (Laufen, Triathlon) und Hannah Steffen (Radsport) oder das Pietzpuhler Reitsporttalent Joan Wecke gehören zu den erfolgreichsten jungen Sportlern des Jerichower Landes. Dachverband aller Vereinssportler ist der Kreissportbund. Diese Organisation erhält jährlich einen Zuschuss aus dem Landkreis-Haushalt, der im kommenden Jahr von 95 000 auf 103 000 Euro steigen soll. Voraussetzung ist, dass der Kreistag dies am 7. Dezember bestätigt.

Jugendamtsleiter Ralph Focke spricht von „einer angemessenen Förderung“. Landrat Steffen Burchhardt zufolge soll dem Sportbund das Abrufen dieser Fördergelder erleichtert werden: „Wir setzen im kommenden Jahr auf komprimierte Zuschüsse, ohne dass jede Kleinigkeit extra beantragt werden muss“, sagte er kürzlich im Sportausschuss des Kreistages.

Der Kreissportbund um seinen Vorsitzenden Lutz Lapke vereint 15 000 Mitglieder in 131 Vereinen, die 38 Sportarten betreiben. Bedeutet, dass 16 Prozent der Einwohner unseres Kreises Mitglied eines Sportvereins sind: „Damit haben wir im Jerichower Land den höchsten Organisationsgrad in Sachsen-Anhalt“, erklärt Sportbund-Geschäftsführer Bernd Mittelstädt.

Noch eine interessante Zahl: Von den Kindern des Jerichower Landes im Alter zwischen 7 und 14 Jahren treiben 50 Prozent Sport in einem Verein. Großen Anteil hat die Sportjugend des KSB, die sich mit Freizeiten und Ferienlagern um 4000 junge Leute kümmert.

Neun ehrenamtliche Vorstandsmitglieder sowie drei hauptamtliche Mitarbeiter kümmern sich um die Belange des KSB. Die Hauptamtler sind Mittelstädt, Reinhard Dannat und Stefan Reschke. Mittelstädt und Dannat werden nächstes Jahr in Ruhestand gehen. Lutz Lapke meint: „Diese Kostellation ist nicht ideal, aber wir werden geeignete Neubesetzungen finden.“

Kerstin Auerbach (Die Linke) sagte im Ausschuss: „Der KSB funktioniert so gut, weil die richtigen Personen an der richtigen Stelle sitzen.“

Zu den Schwerpunkten der Arbeit zählt der Schulsport außerhalb des Unterrichts mit 60 Arbeitsgemeinschaften: „Übungsleiter dieser Arbeitsgemeinschaften sind zu 80 Prozent ehrenamtliche Trainer aus den Vereinen und nur 20 Prozent Lehrer“, sagte Mittelstädt im Ausschuss. Insgesamt verfügen die Vereine über 500 lizensierte, ehrenamtliche Übungsleiter. Hinzu kommen noch die Betreuer ohne Lizenz. „Und all die vielen Eltern und Helfer, ohne die der Wettkampfsport nicht möglich wäre“, so Mittelstädt.

Die größten Vereine im Landkreis sind:

● Eintracht Gommern mit 1010 Mitgliedern

⦁ Chemie Genthin, 850

⦁ Fischerei Burg, 713

⦁ Einheit Burg, 500

⦁ Lok Jerichow, 386

⦁ Blau-Weiß Niegripp, 385

Die große Sportlerehrung des KSB in Kooperation mit der Volksstimme steigt am 10. März in Burg