Steinitz l Der kleine Jerichower Ortsteil feierte zum wiederholten Mal sein Dorffest, und trotz zahlreicher größerer wie kleinerer Veranstaltungen in der Region kamen zahlreiche Besucher, um eben dieses besondere Fest zu erleben. Gemütlichkeit, Familiensinn und Kinderfreundlichkeit werden hier gelebt und gefeiert, auch wenn mal kein Fest ansteht.

Spielplatz aus Stroh

Beliebt und immer gut besucht war der Strohspielplatz. In einem Karree aus Strohbunden fassten die Organisatoren des Festes loses Stroh zusammen, und die Kleinen durften sich vom Rand der Einfassung in das Stroh hineinfallen lassen. Viele Eltern kannten dieses Spiel noch aus der Zeit, als es sogenannte Strohdiemen gab. Da konnte man nach Lust und Laune springen, toben und den Strohduft atmen.

Doch bevor es soweit war, traten die Kinder der Jerichower Kita „Wirbelwind“ und auch die Abc-Schützen der Grundschule mit einem kleinen Programm auf. Dann durfte getobt, sich geschminkt oder gemalt werden. Denn Christine Liebsch stellte ihren Hof für den Kunstmaler Georg Leonhardt zur Verfügung, bei dem Kindern wie Erwachsene unter seiner Anleitung erste Pinselstriche setzten. Auch Ida fand es prima, an der frischen Luft zu malen und etwas zu den Farben zu erfahren.

Bilder

Feier auf der Hauptstraße

Alle Gäste waren über den neuen Standort des Festes erfreut. Denn die Veranstaltung fand auf der Hauptstraße des Ortes statt, und für einen Tag wurde die Steinitzer Dorfstraße zur Spielstraße. Dafür wurde die Straße extra gesperrt.

Großer Andrang herrschte bei den Trödelständen und der Tombola. Hier zeigte sich Kirchenälteste Claudia Braunschweig sehr zufrieden: „Das Geld wird zugunsten der weiteren Kirchensanierung gesammelt“, wie Braunschweig im Gespräch verriet.

Akrobatik auf dem Pferd

Mit der Tanzgruppe „Step by Step“ und den Linedancern „Crazy Chicks“ bekam das Fest seine musikalische und darstellerische Note, und mit den „Volti Kids“ und ihren akrobatischen Einlagen fand auch die sportliche Komponente ihren Platz. Die Kinder begeisterten die Zuschauer mit akrobatischen Einlagen, für die die „Volti Kids“ viel Beifall von den Erwachsenen ernteten.

In Steinitz konnten die Besucher nicht nur prima feiern, sondern auch gut essen: Aus einem großen Kessel dampfte leckere Kartoffelsuppe, die den Köchen auf dem Genthiner Kartoffelfest mit Sicherheit Konkurrenz machen konnte. Beurteilen konnten das natürlich nur die Besucher, die die Suppe gekostet hatten.

Daneben stand ein heißer Grill mit deftigen Leckereien, die ebenfalls gut angenommen wurden. Zum Nachmittag erwiesen sich die vielen selbstgebackenen Kuchen als abwechslungsreiche Stärkung für die Gäste. Die süßen Speisen rundeten das kulinarische Angebot in Steinitz ab.